th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wie Corona zum Turbo für Online-Learning und eLearning wurde

Nicht nur Schulen und Universitäten wurden durch die Corona-Krise vor große Herausforderungen gestellt. Auch die heimischen Weiterbildungsanbieter mussten rasch reagieren - und haben erfolgreich den Großteil ihres Programms auf Online-Learning umgestellt.

Lernen am Computer
© Prostock studio/Envato

Plötzlich war Schluss. Gerade noch reges Treiben, nun gähnende Leere in den Seminarräumen. Als Mitte März der Corona-Lockdown über Österreich hereinbrach, standen sowohl die Weiterbildungsanbieter als auch ihre Kundinnen und Kunden vor der Frage: Wie sollen Lehrende und Lernende in Zeiten von Kontaktbeschränkungen zueinanderkommen? Wie kann Lernen ohne persönliches Treffen funktionieren?

Online-Learning als Retter in der Not

Die Lösung – Online-Learning - war weder fern noch neu. Aber sie musste jetzt schnellstmöglich für die größtmögliche Zahl an Userinnen und Usern zur Verfügung gestellt werden. Beim WIFI Österreich, dem größten privaten heimischen Anbieter von beruflicher Aus- und Weiterbildung, stand mit der WIFI-Lernplattform die digitale Infrastruktur bereits zur Verfügung. 5.000 Veranstaltungen wurden 2019 auf diesem Weg in Anspruch genommen. Durch Corona ist das Interesse an und die Nachfrage nach e-Learning-Kursen deutlich gestiegen. Allein im März wurden knapp 2.900 WIFI-Kurse mit rund 37.500 Usern online absolviert.

"Die interaktive WIFI-Lernplattform ist das Rückgrat unseres eLearning-Programms“, sagt Tatjana Baborek, Institutsleiterin des WIFI Österreich. "Hier können nicht nur Inhalte und Unterlagen abgerufen und hochgeladen werden. Die Plattform ist auch der kommunikative Dreh- und Angelpunkt für die Userinnen und User untereinander und mit den Trainerinnen und Trainern." Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erarbeiten die zur Verfügung gestellten Lerninhalte selbstständig und werden dabei online unterstützt.

Strategischer Ausbau durch Covid-19 beschleunigt

Mit den Covid-19 Maßnahmen beschleunigte sich der strategische Ausbau von eLearning- und Online-Weiterbildungen um ein Vielfaches. Innerhalb kürzester Zeit stellten die WIFIs den Großteil der Präsenzkurse auf Online-Learning um.

Derzeit stehen allen Weiterbildungswilligen Online-Angebote zu Sprachen, IT-Anwendertrainings, Betriebswirtschaft und Recht sowie Mediendesign zur Verfügung. Manche Kurse werden auch als interaktiver Live-Online-Kurs durchgeführt, der von Trainerinnen und Trainern in virtuellen Räumen über Videokonferenztools gehalten wird. „Online- und eLearning am WIFI funktioniert lebendig und nachhaltig. Sehr hilfreich dafür sind die Aktivitäten, die wir rund um unser WIFI-Lernmodell LENA gesetzt haben", sagt Baborek. "So legen wir den Fokus in all unseren Kursen auf das selbstverantwortliche Lernen. Unsere Trainerinnen und Trainer begleiten die Lernenden dabei, sich Wissen und Kompetenzen selbst zu erarbeiten – jetzt eben verstärkt über digitale Tools."

Gekommen, um zu bleiben

Momentan arbeite man intensiv am Ausbau des Online-Contents in allen Geschäftsfeldern. "Durch die Covid-19 Maßnahmen hat sich der strategische Ausbau von eLearning- und Online-Weiterbildungen um ein Vielfaches beschleunigt. Online-Learning ist gekommen, um zu bleiben", erklärt die WIFI-Institutsleiterin. "Vermutlich wird das nicht eine reine und ausschließliche eLearning-Variante sein, sondern in Kombination mit Präsenz-Lernphasen stattfinden. Und hier sind die WIFIs als Qualitätsanbieter für die Zukunft bestens gerüstet."

Das könnte Sie auch interessieren

Harald Mahrer und Karlheinz Kopf

WKÖ-Spitze: Lockdown trifft Betriebe mit voller Härte

Unterstützungsmaßnahmen und klare Perspektive notwendig – Aufruf an Bevölkerung, Corona-Schutzmaßnahmen einzuhalten mehr

Biertrinkende Menschen

Tag des Bieres: Was Ihr Bier alles in Schwung bringt

Es ist das meistgetrunkene Getränk des Landes und kann Großes für den Wirtschaftsstandort bewirken: Das österreichische Bier mehr