th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

2.5.2013: Wettbewerb, Kaufkraft und Wachstum

Vertreter von deutschen und schweizerischen Wettbewerbsbehörden zu Gast bei den Wirtschaftspolitischen Gesprächen

Wettbewerb fördert niedrige Preise, hohe Qualität und Produktvielfalt und steigert die Kaufkraft und Wohlfahrt der Konsumenten. Wettbewerb stärkt Innovation und Wachstum, denn ein freier Marktzutritt ermöglicht neuen Anbietern die Ausschöpfung ihres Absatzpotentials und zwingt etablierte Unternehmen zu Produktverbesserungen und weiteren Kostensenkungen. Wie kann die Wettbewerbspolitik zu mehr Kaufkraft und höherem Wachstum beitragen?

Begrüßung

  • Hans-Jörg Schelling, Vizepräsident der Wirtschaftskammer Österreich

Podium

  • Theodor Thanner, Generaldirektor der Bundeswettbewerbsbehörde » Präsentation
  • Justus Haucap, Mitglied der deutschen Monopolkommission
    » Präsentation
  • Stefan Bühler, Vizepräsident der schweizerischen Wettbewerbskommission 

Moderation

  • Christian Keuschnigg, Direktor des IHS und Professor an der Universität St. Gallen

» IHS-Standpunkt zu Wettbewerb

» WP-Kommentar Wettbewerb Kaufkraft und Wachstum 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Analyse Wirtschaftspolitik

Weltwirtschaftsforum: Österreich im TOP-Fünftel

Global Competitiveness Index: 22. Platz von insgesamt 140 Ländern - nur 10. in der EU mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 5. Dezember 2018

Topinformiert: EU-Haushalt 2019 − Fokus muss auf Aufgaben mit klarem europäischem Mehrwert liegen +++ Vollendung von Wirtschafts- und Währungsunion, Bankenunion und Kapitalmarktunion essentiell für Stärkung der internationalen Rolle des Euro mehr