th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Welttierschutztag: Zoofachhandel fordert gemeinsames Vorgehen gegen Tierleid

Essmann: „Österreichischer Zoofachhandel macht sich für die Bekämpfung des illegalen Tierhandels und die Ausweitung der geltenden Tierschutzbestimmungen stark“

Katze
© WKÖ

Anlässlich des Welttierschutztages am 4. Oktober fordert die Berufsgruppe Zoofachhandel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), „dass Tierschutz nicht bloß ein Lippenbekenntnis von Politik und NGOs bleiben darf. Denn es hilft nichts, in Österreich die strengsten Tierschutzgesetze Europas zu haben, wenn diese nicht für alle gelten und der illegale Tierhandel boomt“, so Berufsgruppenobmann Kurt Essmann. „Die Haltung und Abgabe von Heimtieren benötigt geschultes Personal, artgerechte Unterbringung und tierärztliche Betreuung. All diese Kriterien sind ausschließlich im Zoofachhandel sichergestellt.“ Für Züchter, Tierheime und private Anbieter bedürfe es jedoch ebenfalls entsprechender Regelungen.

Essmann: Der illegale Handel mit Welpen und Jungkatzen floriert 

„Der illegale Handel mit Welpen und Jungtieren floriert“, weiß Zoofachhandels-Branchensprecher Kurt Essmann. Mit ein Grund dafür ist eine gesetzliche Beschränkung der Abgabe von Hunde und Katzen im Zoofachgeschäften, die seit Dezember 2018 in Kraft ist. 

Zoofachhandel für gemeinsame Initiative gegen Tierleid 

„Tierschutz ist nicht teilbar, wir treten für strenge und kontrollierte Haltungsvorschriften und gleiche Rahmenbedingungen für alle Einrichtungen, die Heimtiere abgeben, ein. Wir rufen daher alle Stakeholder zu einer gemeinsamen Initiative gegen das Leid von Heimtieren auf. In einem Diskurs sollen vor allem gemeinsam Lösungsansätze zu Problemen durch den illegalen Handel erarbeitet werden.“

Mit geeigneten Rahmenbedingungen für das Wohl von Haustieren sorgen 

„Heimtiere sind ein wichtiger Faktor in unserer Gesellschaft. Unsere Aufgabe und Verpflichtung ist es, mit geeigneten Rahmenbedingungen für das Wohl dieser Tiere zu sorgen. Tierschutz und artgerechte Haltung sind 365 Tage im Jahr unser Kernthema“, hält Zoofachhandels-Branchensprecher Kurt Essmann fest. (PWK477/JHR)

Das könnte Sie auch interessieren

Maut

Klacska: Flächendeckende Lkw-Maut zielt am Hauptproblem vorbei und schadet dem Standort Österreich

Für internationalen Transitverkehr, der schon jetzt Maut zahlt, ändert sich nichts, sehr wohl aber für regionale Zulieferer – Mehrkosten tragen letztlich Konsumenten mehr

Handshake

KV-Verhandlungsabschluss für Betriebe des Fachverbandes NE-Metallindustrie bei durchschnittlich 2,7%

Unsicherheit der Märkte und allgemein schwache globale Konjunktur prägten die Verhandlungen mehr