th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Weiterer Feiertag brächte Kosten und Arbeitsverdichtung 

Arbeitsrechtsexperte Gleißner: Flexibilität statt Feiertagsfantasien

©

Viele Arbeitnehmer werden auch heuer wieder am Karfreitag einen freien Tag nehmen. „Wo dies betrieblich irgendwie möglich ist, ist es bei uns gelebte Praxis, dass Mitarbeiter an diesem Tag auch frei bekommen, wenn sie dies möchten“, kommentiert Rolf Gleißner, stv. Leiter der Abteilung für Sozialpolitik in der Wirtschaftskammer Österreich, die Diskussion um den Karfreitag.

„Wir bauen auf dieses gute Einvernehmen zur Arbeitszeit in den heimischen Betrieben. Chef und Mitarbeiter wissen am besten, wann welche Arbeit anfällt und wann Freizeit möglich ist. Dafür brauchen wir mehr Flexibilität und keine Feiertagsfantasien “, betont Gleißner und verweist auf die Forderung der WKÖ nach flexibleren Arbeitszeiten.

Mit 13 Feiertagen liegt Österreich im internationalen Vergleich weit vorne 

Ein weiterer Feiertag für alle ist dem WKÖ-Experten zufolge nicht gerechtfertigt und wäre kontraproduktiv. Wenn zwei Minderheiten an ihrem höchsten Feiertag frei haben, sind deshalb, so Gleißner, die übrigen 96% nicht diskriminiert. Denn die Österreicher haben mit 13 Feiertagen schon jetzt mehr als die Arbeitnehmer der meisten Länder. Zudem kostet ein zusätzlicher freier Tag die Wirtschaft rund 600 Mio. Euro. „Diese Kosten müssten nicht zuletzt beim Personal wieder eingespart werden, und die Arbeit an den übrigen Tagen würde sich verdichten“, warnt Gleißner vor den Folgen. „Überholte gesetzliche Vorgaben zu den Arbeitszeiten lassen ohnehin schon viel zu wenig Spielraum, die Arbeit dann zu leisten, wenn sie anfällt. Gebot der Stunde ist daher Flexibilität.“ (PWK311/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 27. Juli 2018

Thema der Woche: Sonne, Wolken und heraufziehende Gewitter am EU-Sommerhimmel mehr

  • News
Repräsentanten Europatag der Jugend

Europatag der Jugend 2018

Mehr als 600 SchülerInnen informierten sich über Europa mehr

  • News
Drei Viertel der Österreicher sind bereit, phasenweise länger zu arbeiten

Market-Umfrage: Drei Viertel der Österreicher sind bereit, phasenweise länger zu arbeiten

Niemand will permanenten 12-Stunden-Tag, aber mit fallweise längerem Arbeiten haben die wenigsten ein Problem, viele Arbeitnehmer machen dies auch bereits, stellt WKÖ-Experte klar mehr