th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Weihnachtsgeschäft 2018 im Einzelhandel - Buchmüller: „Der Aufwind bleibt aus“ 

Unter den Erwartungen: Umsatzentwicklung bis inklusive 3. Adventsamstag im Einzelhandel -1 Prozent, im österreichischen Internethandel +5 Prozent - On- und offline bisher -0,5 Prozent

Weihnachtsgeschenke
© WKÖ

„Im Weihnachtsgeschäft 2018 ist - nach einem matten Start - auch in den darauffolgenden Tagen und Wochen der Aufwind ausgeblieben“: So kommentiert Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die Umsatzentwicklung von 1. Dezember bis inklusive 15. Dezember, dem 3. Adventsamstag. Handelsobmann Buchmüller präsentierte diese Zwischenbilanz heute, Mittwoch, gemeinsam mit Ernst Gittenberger von der KMU Forschung Austria im Haus der österreichischen Wirtschaft in Wien-Wieden.  

Umsatzentwicklung im stationären Einzelhandel: -1 Prozent

Für den stationären Einzelhandel weist die Erhebung der KMU Forschung Austria für diesen Zeitraum einen Umsatzrückgang von 1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr aus.  

Der Start ins Weihnachtsgeschäft (-2 Prozent am 1. Adventsamstag) war verhalten. Zwar übertrafen die Weihnachtsumsätze am 8. Dezember das Vorjahresniveau mit +6 Prozent gegenüber Freitag, 8. Dezember 2017 deutlich. Der 3. Adventsamstag schließt aber erneut mit einem Minus von 1 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres.  

+5 Prozent im Online-Weihnachtsgeschäft der heimischen Einzelhändler  

Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel in der WKÖ, analysiert das Weihnachtsgeschäft im heimischen Internet-Einzelhandel 2018 wie folgt: „Der österreichische Onlinehandel entwickelt sich erneut deutlich dynamischer als der stationäre Einzelhandel. Das Wachstum fällt mit einem Plus von 5 Prozent jedoch geringer aus als im Vorjahr, da waren es 7 Prozent.“  

Und Thalbauer weiter: „In Summe ist heuer mit Weihnachtsumsätzen in Höhe von rund 112 Millionen Euro zu rechnen. Das bedeutet ein Plus von rund 5 Millionen Euro. Der Internet-Einzelhandel wird damit knapp 7 Prozent zum gesamten Weihnachtsgeschäft im heimischen Einzelhandel beitragen.“ 93 Prozent des Weihnachtsgeschäfts werden in Österreich aber nach wie vor im stationären Einzelhandel erwirtschaftet. 

Die Erhebung der KMU Forschung Austria zeigt auch, dass 51 Prozent der Konsument/inn/en ab 15 Jahren in Österreich sich online informieren, 36 Prozent kaufen Geschenke auch im Internet ein.  

Bisheriges Weihnachtsgeschäft on- und offline um 0,5 Prozent unter dem Vorjahr  

Insgesamt zeigt die Umsatzentwicklung bis inklusive 3. Adventsamstag ein Minus von 1 Prozent für den stationären Handel in Österreich und ein Plus von fünf Prozent für den heimischen Onlinehandel. On- und offline liegt das bisherige Weihnachtsgeschäft um 0,5 Prozent unter dem Vorjahr.  

Die Zwischenbilanz, nach Branchen betrachtet

Branchensieger im bisherigen Weihnachtsgeschäft 2018 ist ein Bereich des Handels, für den das Weihnachtsgeschäft eine zentrale Bedeutung hat: der Spielwareneinzelhandel (+3 Prozent). Auch der Lebensmitteleinzelhandel erzielte höhere Umsätze als im Vorjahr (+1 Prozent). Auf dem hohen Vorjahresniveau liegt der Möbeleinzelhandel (+/-0). Alle weiteren Branchen können das hohe Umsatzniveau bisher (noch) nicht erreichen. 

Wie geht es weiter? 

Zwischen 3. Einkaufssamstag und dem Heiligen Abend liegt noch eine ganze Einkaufswoche (inkl. dem 4. Adventsamstag). Da werden mehr als 30 Prozent der Weihnachtsumsätze erzielt.  

Und weil als Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel jener Mehrumsatz im Monat Dezember verstanden wird, der das Normalmaß von Jänner bis November übersteigt, ist in der Betrachtung auch die Zeit nach Weihnachten bis Silvester relevant. Da werden noch 10 Prozent der Umsätze im Weihnachtsgeschäft erwirtschaftet.  

Stimmungslage der Einzelhändler/-innen, Erwartungen  

Die Erwartungen der Einzelhändlerinnen und -händler für das gesamte Weihnachtsgeschäft 2018 fallen jedoch verhalten aus: 28 Prozent gehen davon aus, die hohen Vorjahresumsätze zu übertreffen, 34 Prozent diese erreichen zu können. 

2017 hat der heimische Einzelhandel Weihnachtsumsätze von insgesamt 1,65 Milliarden Euro erwirtschaftet. 2018 ist im österreichischen Einzelhandel mit Weihnachtsumsätzen von in Summe etwa 1,64 Milliarden Euro zu rechnen. Das wäre ein Rückgang um rund 10 Millionen Euro. (PWK891/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Maut

Klacska: Flächendeckende Lkw-Maut zielt am Hauptproblem vorbei und schadet dem Standort Österreich

Für internationalen Transitverkehr, der schon jetzt Maut zahlt, ändert sich nichts, sehr wohl aber für regionale Zulieferer – Mehrkosten tragen letztlich Konsumenten mehr

  • Transport und Verkehr
Eisenbahn-Sozialpartner

Eisenbahn-Sozialpartner machen Berufsbilder und KV-Rahmenrecht attraktiver 

Scheiber und vida-Blumthaler geben Details zu KV-Abschluss bekannt: „Das Bahnland Österreich ist auch ein attraktiver und verlässlicher Arbeitgeber.“ mehr