th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wechsel in der Wirtschaftskammer Österreich am 18. 5. 2018 

Kommentar von WKÖ-Präsident Christoph Leitl

WKÖ-Präsident Christoph Leitl und Wirtschaftsbund-Präsident Harald Mahrer
© WKÖ WKÖ-Präsident Christoph Leitl und Wirtschaftsbund-Präsident Harald Mahrer

Liebe Wirtschaftskammer-Mitglieder!

Am 18. 5. 2018 wird Harald Mahrer als neuer Präsident der Wirtschaftskammer Österreich angelobt. 

Ich beende damit ein spannendes Kapitel meines Lebens. Gemeinsam ist uns einiges gelungen, aber auch manches weniger erfreuliche mussten wir einstecken. 

Eine neue Zeit bricht an: Digitalisierung, Migration, Integration, Internet der Dinge und Cyberkriminalität sind nur einige Schlagworte für die Herausforderungen, die nunmehr anstehen. 

Die Politik setzt neue Maßstäbe, bestehende Einrichtungen werden von der neuen Regierung kritisch hinterfragt.

In den kommenden Wochen vollzieht sich auch ein Generationswechsel bei allen vier Sozialpartner-Präsidenten. Eine Gelegenheit, die Sozialpartnerschaft auf diese genannten Zukunftsanforderungen einzustellen und Beiträge zur Gestaltung der Zukunftsentwicklungen zu machen. 

Mein Nachfolger, Dr. Harald Mahrer, symbolisiert einerseits einen Generationensprung, andererseits hat er auch einen anderen Zugang zu neuen Entwicklungen und aufgrund seiner politischen Erfahrungen auch entsprechende Netzwerke. 

Eine neue Generation wird ihren eigenen Stil haben und ich bin sicher, dass mit Harald Mahrer die Wirtschaftskammer Österreich ihren insgesamt erfolgreichen Weg fortsetzen kann. 

Der Zeitpunkt der Übergabe fällt in eine Zeit guten wirtschaftlichen Wachstums, einer Rekordbeschäftigung, eines Höchststandes an Exporten und einer sich auf gutem Wege befindlichen Kammerreform.

Meine Aufgabe als Präsident der Europäischen Wirtschaftskammern sehe ich darin, Europa in einer schwierigen Phase von Seiten der Wirtschaft zu begleiten und manche unheilvollen Entwicklungen wie den angekündigten Handelskrieg, die Herausforderung Asiens oder die Eskalation des Konfliktes mit Russland in bessere und konstruktivere Bahnen zu lenken.

In dieser neuen Funktion bleibe ich Ihnen allen verbunden und versuche noch den mir möglichen Beitrag zu leisten. 

Schon heute bitte ich Sie um Unterstützung für Dr. Harald Mahrer. Wie in einem guten Familienbetrieb werden wir auch eine harmonische Betriebsübergabe bewerkstelligen.

Herzlichst, Ihr Christoph Leitl