th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wassernotstand Südafrika: Last Call für Agri-Water Innovation Challenge 

AußenwirtschaftsCenter Johannesburg holt bei Agri-Water Innovation Challenge rot-weiß-rote Technologien auf den medialen roten Teppich: Anmeldeschluss ist am 15. März

Wasser
© WKÖ

Südafrika kämpft mit der schlimmsten Dürreperiode seit 100 Jahren: Kapstadt, die zweitgrößte Stadt Südafrikas nach Johannesburg, ist dem Versiegen der Wasservorräte nahe. Das AußenwirtschaftsCenter Johannesburg der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) organisiert gemeinsam mit der südafrikanischen Technology Innovation Agency, dem Tech-Startup Cluster Kapstadt - dem sogenannten SiliconCape - und Research Institute for Innovation and Sustainability eine herausragende und viel beachtete Aktion: „Mit der Agri-Water Innovation Challenge sollen innovative Lösungen für eine signifikante Verringerung des Wasserverbrauchs aufgespürt werden“, so der Wirtschaftsdelegierte in Johannesburg, Johannes Brunner. Innovative Lösungen können bis 15. März 2018 beim AußenwirtschaftsCenter Johannesburg angemeldet werden. Die Finalisten stehen am 30. März fest und werden zur Präsentation Anfang Mai eingeladen. 

Zehn Unternehmen aus Kärnten, Salzburg, der Steiermark und Wien haben sich bereits für den Wettbewerb angemeldet. „Österreichische Unternehmen gehören bei innovativen Umweltlösungen global zu den Top-Playern“, betont der für Afrika zuständige Regionalmanager der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in der WKÖ, Rudolf Thaler. „Für österreichische Unternehmen bietet sich eine einzigartige Chance, ihr Know-how in Südafrika in das mediale Rampenlicht zu rücken.“

„Day Zero“ Szenario

Der „Tag Null“ wird aktuell für den 9. Juli prognostiziert. Der Tageskonsum pro Kopf wurde von 87 Liter auf 50 Liter reduziert, um dem Katastrophenszenario zu entgehen. Am „Tag Null“ wird die Wasserversorgung gekappt werden und die vier Millionen Einwohner müssen sich die Tagesration von 20 Liter pro Person an einer der 200 Wasserstellen abholen.

Die Folgen des Day Zero wären gravierend. Anzunehmen ist beispielsweise ein Verlust an Wasserqualität und Jobs in der Landwirtschaft. In Folge ist mit einem Anstieg von Dürre-Flüchtlingen zu rechnen. Insgesamt wird die Lebensqualität in der Region sinken.  

Südafrika gehört zu den 40 trockensten Länder der Welt. Mit zunehmendem Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum nimmt die Nachfrage nach Wasser zu. Neben Haushalten, Industriebetrieben, Bergbauunternehmen und Energieproduzenten gehört die Landwirtschaft zu den großen Wasserverbrauchern. Die Hälfte der landwirtschaftlichen Exporte stammt aus dem Western Cape. 

„Die Teilnahme am Agri-Water Innovation Challenge in Kapstadt eröffnet die Möglichkeit, den Markteintritt vorzubereiten oder die Marktposition zu festigen, Kontakte mit dem lokalen Ecosystem zu knüpfen und Insights beim dreitägigen Entrepreneur Support Programm zu sammeln“, rührt Thaler die Motivationstrommel zur Teilnahme am südafrikanischen Innovation-Catwalk. Und: „Der Markt für innovative Wassertechnologien ist nicht nur in Afrika immens. Weltweit haben etwa 1,2 Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser.“ (PWK110/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Turkmenistan

Zentralasien: Turkmenistan hat starkes Interesse an Ausbau der Kooperation mit Österreich 

Größte turkmenische Wirtschaftsdelegation besucht Wien – Österreich als Gateway nach Europa mehr

  • Internationales
(v.l.n.r.): WKÖ-Präsident Harald Mahrer, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Regierungskommissärin Beatrix Karl und Gerd Erhartt (querkraft architekten) präsentieren den Österreich-Pavillon für die Expo 2020 in Dubai

Mutiger Österreich-Pavillon bei der EXPO 2020 in Dubai 

Wirtschaftsministerin Schramböck, Regierungskommissärin Karl und Wirtschaftskammer-Präsident Mahrer präsentieren Siegerprojekt „in dialogue with austria“ von querkraft mehr