th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tag des Bieres: Was Ihr Bier alles in Schwung bringt

Es ist das meistgetrunkene Getränk des Landes und kann Großes für den Wirtschaftsstandort bewirken: Das österreichische Bier

Biertrinkende Menschen
© Envato

Seiterl oder Krügerl, hell oder dunkel, hopfig oder malzig – oder doch lieber Wein? Über das Thema Bier lässt sich trefflich streiten. Unbestritten ist jedoch, dass der heutige Tag des österreichischen Bieres ein Grund zu feiern ist. Immerhin ist Bier das Lieblingsgetränk der Österreicherinnen und Österreicher, pro Kopf werden hierzulande durchschnittlich 106 Liter Bier getrunken.

1,96 Milliarden Krügerl pro Jahr

Um diesen Durst stillen zu können, verarbeiten die 298 heimischen Braustätten pro Jahr rund 160.000 Tonnen Braugerste und 450 Tonnen Hopfen aus österreichischer Landwirtschaft zu 9,8 Millionen Hektoliter – also 1.960.000.000 Krügerl. Die Lieblingssorten sind übrigens Lager und Märzen, insgesamt werden in Österreich allerdings über 1.000 unterschiedlichen Biersorten gebraut.

Nicht nur die Konsumentinnen und Konsumenten erfreuen sich an einem kühlen Blonden – auch das Finanzministerium. 2018 spülten Bierproduktion und –konsum rund 700 Millionen Euro in die Staatskasse. Und auch in der Corona-Krise kann schon ein Seiterl Großes für den Wirtschaftsstandort bewirken. Wenn sich alle Menschen über 16 Jahre in Österreich zur Feier des Tages ein kleines Bier gönnen, entsteht in der Gastronomie ein Umsatz von knapp 23 Millionen Euro. So wird ein Schwungrad in Gang gesetzt, das insgesamt über drei Jahre 324 zusätzliche Jobs in den unterschiedlichsten Branchen schafft.

Schwungrad Bier
© WKÖ

Das könnte Sie auch interessieren

Investitionen

Warum gerade jetzt die Investitionen angekurbelt werden müssen

Die Corona-Krise hat den heimischen Wirtschaftsmotor ins Stocken gebracht. Um ihn wieder in Schwung zu bringen und Arbeitsplätze zu sichern, müssen unter anderem Investitionen attraktiver gemacht werden. mehr

JW

Aviso: Junge Wirtschaft ist am 25. und 26. September #miteinand online

JW-Summit 2020: Schon 1.500 Anmeldungen für Österreichs größtes Unternehmerfestival – Programm zur Gänze online – Teilnahme kostenlos (Anmeldung erforderlich) mehr