th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Warum die Steuereinnahmen trotz Steuerreform gestiegen sind

Abteilung für Finanz- und Handelspolitik (FHP) | Wirtschaftskammer Österreich

Die Senkung eines Steuersatzes bedetuet nicht zwangsläufig einen Rückgang bei den Steuereinnahmen. In Österreich haben sich die Einnahmen aus der Körperschaftsteuer nach der Steuerreform hervorragend entwickelt. 

Download: Warum die Steuereinnahmen trotz Steuerreform gestiegen sind 



>> zur Übersichtsseite FHP-Analysen

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
v.l.: Michael Landertshammer (Institutsleiter WIFI Österreich), Markus Raml (Kurator WIFI Österreich) und Paul Eiselsberg (IMAS International GmbH)

Lebenslanges Lernen ist deutlich ausbaufähig: So halten es die Österreicher/-innen mit der Weiterbildung 

Diskrepanz zwischen Bedeutung und Umsetzung - Kernziel lebenslanges Lernen kommt weit nach Familie, Sicherheit und Verdienst - Mobilitätsbereitschaft für Weiterbildungsmaßnahmen steigt mehr

  • News
WIFI-Kursbuch

WIFI-Kursbuch 2018/19 mit Fokus auf digitale Höher- und Umqualifizierung 

Bedarfsgerechte digitale Weiterbildungs-Highlights an den Landes-WIFIs - 30.000 Kurse, Seminare und Lehrgänge für alle Branchen mehr

  • News
Genehmigungsfreistellungsverordnung für Kleinbetriebe als wichtigen Schritt zur Deregulierung

WKÖ-Chef Mahrer begrüßt Genehmigungsfreistellungsverordnung für Kleinbetriebe als wichtigen Schritt zur Deregulierung 

„Großer Wurf“ für Kleinbetriebe - 1400 Genehmigungsverfahren weniger pro Jahr bringen Unternehmen und Behörden eine Ersparnis von 7 Millionen Euro mehr