th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ: Zahl der Arbeitsunfälle auf Rekordtief 

Arbeitsrechtsexperte Gleißner weist Ruf des ÖGB nach „hitzefrei“ zurück – Rückgang der Arbeitsunfälle beweist, dass Unternehmen sich der Herausforderungen bewusst sind

Rückgang der Arbeitsunfälle
© WKÖ

„Die Unternehmen sind sich der höheren Belastung bei Hitze sowie bei sehr langer Arbeitszeit bewusst. Das zeigen auch die Zahlen zur Arbeitsunfall-Statistik“, weist Rolf Gleißner, Leiter der Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), den Ruf der Gewerkschaft nach Arbeitszeitbegrenzung bei Hitze zurück. Konkret sinkt die Zahl der Arbeitsunfälle seit Jahren kontinuierlich. Im Vorjahr kamen auf 1.000 Beschäftigungsverhältnisse durchschnittlich 24,4 Arbeitsunfälle. „Die Unfallrate liegt auf einem Rekordtief und hat sich seit den 1970er Jahren halbiert. Das zeigt, dass wir bereits umfassende Maßnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer getroffen haben und diese auch greifen“, so Gleißner. 

Lösungen am Bau vorhanden

Zudem habe man für zum Beispiel für die Baubranche, die von der Hitze besonders betroffen ist, bereits spezielle Lösungen getroffen. „Für alle Branchen und Betriebsgrößen Arbeitszeitbegrenzungen ab einer bestimmten Temperatur zu gewähren, würde vor allem kleinstrukturierte Branchen massiv überfordern“, warnt Gleißner. (PWK387/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
35-Stunde-Woche

Kopf: Wachstum und Arbeitsplätze nicht durch überzogene Wahlversprechen gefährden 

35-Stunde-Woche und höherer Mindestlohn würden Faktor Arbeit massiv verteuern – das gefährdet die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Betriebe mehr

  • News
Fahrradmechatroniker (Symbolbild)

Lehrberufspaket: Was macht ein Fahrradmechatroniker?

Mit der WKO-Bildungsoffensive hat Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer zu Jahresbeginn aufgezeigt, was für eine zukunftsfähige Berufsausbildung getan werden muss. Jetzt werden erste Schritte gesetzt. Das Wirtschaftsministerium hat ein neues Lehrberufspaket geschnürt. Ein Teil dieses Pakets ist die Schaffung von vier neuen Lehrberufen, einer davon: Fahrradmechatroniker/in. mehr