th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ: Thermen brauchen Klarheit und Unterstützungsmaßnahmen

WKÖ-Hochhauser: Branche ist wichtiger Tourismusfaktor

Therme Sauna
© Envato

Klarheit, Planbarkeit und konkrete Maßnahmen, um die durch die Corona-Krise massiv getroffene Thermen-Branche zu unterstützen, fordert Patrick Hochhauser, WKÖ-Branchensprecher und Obmann der Gesundheitsbetriebe in Oberösterreich. "Auch unsere Betriebe sind ein wesentlicher Faktor im Wintertourismus, sichern Arbeitsplätze und Wertschöpfung und sind auch wesentlich für zahlreiche Zulieferer aus ganz Österreich." Entscheidend sei es nun, den Betrieben eine Perspektive zu geben und Klarheit betreffend des konkreten Öffnungsdatums zu schaffen. Hochhauser:  "Unsere Betriebe haben frühzeitig Schutz- und Hygienekonzepte implementiert und sind bestens vorbereitet, um am 7.01.2021 aufzusperren. Wir brauchen aber dringend Planungssicherheit, immerhin braucht es rund zwei Wochen Vorlaufzeit zum Wiederhochfahren. Zudem macht nur ein akkordiertes Vorgehen und eine gemeinsame Öffnung mit der Hotellerie für Gäste wie Betriebe Sinn." 

Zudem sind weitere Unterstützungsmaßnahmen für die schwer in Mitleidenschaft gezogene Branche notwendig, unterstreicht Hochhauser: "Die Betriebe haben seit Beginn der Corona-Pandemie hohe Mehrkosten, etwa durch erhöhten Hygieneaufwand, Schutzausrüstungen, bauliche Veränderungen oder organisatorische Begleitmaßnahmen. Eine Ausweitung der coronabedingt reduzierten Mehrwertsteuersenkung auf fünf Prozent auf Eintrittspreise in Bäder und Thermen wäre eine massive und wichtige Entlastung für unsere Betriebe." Ebenfalls wünschenswert wäre die Kostenübernahme der MitarbeiterInnen-Testungen durch den Bund. Hochhauser: "Es wäre sinnvoll und wichtig, dass auch unsere Betriebe bzw. ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am erfolgreichen Projekt "Sichere Gastfreundschaft" teilnehmen könnten, um den Besucherinnen und Besuchern auch in Zukunft die gewohnt hohe Qualität und Sicherheit zu bieten." (ES/PWK617)

Das könnte Sie auch interessieren

Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel

WKÖ-Trefelik begrüßt Absage des BMF zur geplanten Bargeld-Obergrenze von 10.000 Euro

Ankäufe von exklusiven Waren würden zu Lasten der österreichischen Volkswirtschaft empfindlich zurückgedrängt mehr

Envato

WKÖ-Tourismus: Öffnung kommt - nach sieben Monaten Schließzeit - keinen Tag zu früh

Seeber hofft auf weitere Eindämmung des Infektionsgeschehens und Impfturbo: dann rasch restriktive Maßnahmen lockern – Betriebe benötigen weiterhin Unterstützung mehr