th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ: Schlechterstellung der privaten Gesundheitsbetriebe muss ein Ende haben

In der Pandemie leisten sowohl öffentliche als auch private Gesundheitsbetriebe Enormes, das soll auch seitens des Gesetzgebers honoriert werden

Gesundheit, Arzt
© Envato

Seit Beginn der Pandemie haben die privaten Gesundheitsbetriebe sukzessive Aufgaben der öffentlichen Spitäler übernommen, da diese aufgrund der Vielzahl an Covid-PatientInnen Behandlungen verschieben mussten. "Unsere Beschäftigten haben unter erschwerten Pandemiebedingungen großartige Arbeit geleistet, für die ihnen ein riesengroßes Dankeschön gebührt“, betont Julian Hadschieff, Obmann des Fachverbandes der Gesundheitsbetriebe in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). 

Auf Unverständnis stößt die gesetzliche Ungleichbehandlung. Während Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in öffentlichen Gesundheitseinrichtungen für ihre herausragende Arbeit während der Pandemie einen Pflegebonus von 500 Euro aus Steuermittel erhalten, gehen die MitarbeiterInnen der privaten Gesundheitsbetriebe, die ebenso an ihre Grenzen gegangen sind, leer aus. Möchte ein privater Gesundheitsbetrieb diesen Bonus nun freiwillig selbst zahlen, so muss er den doppelten Betrag aus Eigenmittel aufbringen. "Damit 500 Euro netto beim Mitarbeiter ankommen, müssen Betriebe bis zu 1000 Euro je MitarbeiterIn zahlen. Das kann sich selbst beim besten Willen nicht jeder Betrieb für die gesamte Belegschaft leisten, auch wenn ihnen wirklich Dank gebührt, führt Hadschieff aus. 

Ähnlich verärgert (und verständnislos) zeigt sich der oberste Branchenvertreter des über das im heutigen Ministerrat beschlossenen Spitalspaket. Demnach überweist der Bund den Ländern für entgangene Einnahmen der Krankenanstalten und höhere Ausgaben in den Jahren 2020 und 2021 einen Pauschalbetrag von insgesamt 750 Mio. Euro. Den Privatkrankenanstalten, die ebenfalls auf Wunsch der Regierung ihren Normalbetrieb reduzieren und Kapazitäten freihalten mussten, wird dieser Verdienstentgang nicht abgegolten.

Hadschieff: "Erst werden unsere Mitarbeiter beim Pflegebonus benachteiligt. Dann wollen wir den Bonus freiwillig zahlen und werden dafür steuerlich bestraft. Und jetzt bekommen die öffentlichen Krankenanstalten ihren Entgang refundiert und wir gehen trotz gleicher Leistung während der Pandemie leer aus. Wir sind wirklich enttäuscht über diesen mangelnden Respekt vor der Leistung unserer Betriebe und ihrer Mitarbeiter. Sollte die Pandemie im Hinblick auf Omikron noch weiter andauern, werden wir wieder unseren Beitrag zur Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung dennoch wieder leisten.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Gastronomie

Ständiges „Hü und Hott“ des Gesundheitsministers zermürbt die Betriebe und ruiniert die Wirtschaft

Nach dem Aus des ermäßigten Steuersatzes der nächste Schlag gegen die Gastronomie: Wirtschaftliche Planbarkeit unter diesen Bedingungen kaum möglich. mehr

Winter Ski Schnee

WKÖ-Seeber: Angekündigter Öffnungsfahrplan muss halten!

Planungssicherheit ist Gebot der Stunde, Erfolg der Wintersaison ist eine gemeinsame Verantwortung  mehr

Envato

Gewerbe und Handwerk: Drei Milliarden Euro fehlen auf Vor-Corona-Niveau

Bilanz für 2021 – WKÖ-Scheichelbauer-Schuster: Aufschwung ausgebremst durch Lockdown, Omikron, Kostenexplosion bei Material und Energie und Fachkräftemangel  mehr