th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ: Österreich erhält mit „Spin-off Austria" weiteren Innovations-Impuls 

Schneider: „Je mehr Innovation, desto besser“ – Brauchen bessere Abstimmung aller Akteure in der Forschungslandschaft

©

„Sehr positiv“ bewertet die Wirtschaftskammer Österreich die heute, Donnerstag, von Wirtschaftsminister Harald Mahrer präsentierte Initiative „Spin-off Austria“, mit der Unternehmensgründungen von jungen ForscherInnen an Universitäten und Forschungseinrichtungen angekurbelt werden sollen. „Eines ist ganz klar: Je mehr Innovationen den Weg bis in den Markt finden, desto besser ist dies für unseren Standort. Denn die Ideen finden sonst ihre Umsetzung in anderen innovationsfreundlichen und kapitalstarken Ländern. Deshalb ist dies ein weiterer Innovations-Impuls für die F+E-Landschaft in Österreich“, betont der Leiter der Wirtschaftspolitischen Abteilung in der WKÖ, Christoph Schneider.  

Je besser die Zusammenarbeit, desto erfolgreicher der Output

Österreich weise eine Reihe von wesentlichen Schlüsselbereichen auf, in denen Ergebnisse aus der Grundlagenforschung dazu beitragen, dass sich unsere Betriebe mit Innovationen in ihren Produkten und Dienstleistungen weltweit behaupten. „Je besser die Zusammenarbeit aller am F+E-Prozess beteiligten Branchen funktioniert, umso besser und erfolgreicher wird der Output sein“, so Schneider, der auf die beiden Abkommen verwies, die die WKÖ zuletzt geschlossen hat, um auch international den Grad der Vernetzung im Forschungsbereich zu erhöhen. „Im Rahmen der WK-Reform 4.0. starten wir mit der Austrian Innovation Agency ein neues Service für Mitglieder. So wurde zuletzt ein Abkommen mit der ETH Zürich geschlossen, mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston steht eines vor Abschluss. Wir wollen, dass unsere Mittelbetriebe noch stärker an internationale Innovationstrends und Forschungsergebnisse andocken“, so Schneider. 

„Wir haben das Ziel, ein Innovation Leader zu sein und bis 2020 die Forschungsquote auf 3,76 Prozent des BIP zu heben. Das bedeutet, wir müssen uns Innovationen leisten wollen und unsere Anstrengungen weiter verstärken. Initiativen wie diese sind deshalb ganz besonders wichtig, denn sie stärken die Forschung und sie stärken den Unternehmergeist. Junge, innovative Unternehmensgründungen, die rasch wachsen, sind das A und O, wenn es darum geht, mehr Dynamik in die heimische Wirtschaft zu tragen“, so Schneider abschließend. (PWK690/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 29. Juni 2018

Thema der Woche: Europa braucht unter österreichischem Vorsitz gemeinsame Antworten − auf politische wie auf wirtschaftliche Herausforderungen mehr

  • News
EU-Sterne

EU-Finanzrahmen: Leitl unterstützt Position von Bundeskanzler Kurz

Effizienz verbessern statt Leistungen einschränken mehr

  • News
SkillsAustria

Österreich macht sich „Skills-fit“ 

WorldSkills Europe-Klausur in Wien – Europäische Förderprogramme verstärkt für Teilnahme junger Fachkräfte an Skills-Wettbewerben nutzen mehr