th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ: Fahrzeughandel begrüßt geplante Änderung des NoVA-Gesetzes

Edelsbrunner: Die geplante Ausweitung der Lieferfrist bis 1. Mai 2022 erspart sowohl dem Konsumenten als auch dem Fahrzeughandel langwierige Diskussionen

Envato
© Envato

Der Obmann des Bundesgremiums des Fahrzeughandels in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Klaus Edelsbrunner, begrüßt die Entscheidung des Finanzausschusses des Nationalrats zur Verlängerung der NoVA-Übergangsfrist. "Mit der Ausweitung der Lieferfrist werden langwierige Diskussionen und Streitigkeiten vermieden, wer jetzt die doch zum Teil enormen zusätzlichen Belastungen insbesondere für N1-Fahrzeuge (Kleintransporter) durch die Normverbrauchsabgabe zu tragen hat. Die Politik zeigt somit Verständnis für die Anliegen der Branche“, so Edelsbrunner. 

Mit der Änderung des NoVA-Gesetzes wird die Lieferfrist für Fahrzeuge, deren Verträge vor dem 1. Juni 2021 abgeschlossen wurden, vom 1. November 2021 bis zum 1. Mai 2022 verlängert.  

"Die Lage ist deshalb schwierig, da auch infolge des Halbleitermangels die Lieferfristen sehr stark ansteigen und damit auch verbunden weniger Gebrauchtautos zur Verfügung stehen. Denn werden weniger Neuwägen verkauft, werden Gebrauchtwägen länger gefahren“, so der Obmann.

Da für die Ausweitung der Lieferfrist eine Gesetzesänderung des NoVA-Gesetzes erforderlich ist, drängt Edelsbrunner auf baldige Entscheidung im Nationalrat bzw. Bundesrat: "Je rascher hier Rechtssicherheit geschaffen wird, umso besser ist es für die heimischen Unternehmen, denn viele Unternehmerinnen und Unternehmer haben noch Fahrzeuge bestellt, um die Übergangsfrist zu nutzen.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Stromnetz

Industriesprecher Menz: Akutsituation erfordert aktive Unterstützung der Betriebe

Produktionsstopps sind unbedingt zu vermeiden – Industrie fordert rasche Einführung der Strompreiskompensation zur Entlastung  mehr

Chemische Industrie

WIFO-Studie: Klimaschutz hängt von Innovationen der chemischen Industrie ab

Erste gesamthafte Analyse des Green Deals zeigt Bedeutung der Branche beim Umstieg auf erneuerbare Energie, Reduzierung der Abhängigkeit von fossilen Trägern und CO2-Sparpotenziale mehr

Tankuhr

Tankstellenbranche warnt: Explodierende Treibstoffpreise gefährden die Grundversorgung

WKÖ-Fachverband fordert eine sofortige Reduktion der Mineralölsteuer um 25 Cent pro Liter Treibstoff mehr