th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ verstärkt Kooperation mit Wirtschaftskammern in Mittel- und Osteuropa 

Leitl: „Österreich hat großes Interesse an Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen mit Polen, Ungarn, Tschechien und Slowakei“

Europa
© WKÖ

Bei einem Treffen mit den Spitzenrepräsentanten der Wirtschaftskammern der Visegrad-Staaten Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn wurden heute, Montag, in der Wirtschaftskammer Österreich über eine Intensivierung der wirtschaftlichen Beziehungen mit Österreichs Wirtschaft beraten.

Christoph Leitl, Präsident der WKÖ und der Europäischen Wirtschaftskammer (EUROCHAMBRES): „Österreich ist ein Top-Investor bei unseren Nachbarstaaten in Mittel- und Osteuropa und hat großes Interesse daran, dass die Wirtschaftsbeziehungen weiter gestärkt und vertrauensvoll gestaltet werden. Nachdem in ganz Europa immer mehr Fachkräfte fehlen, wird etwa das Erfolgsmodell der dualen Ausbildung auch für unsere östlichen Nachbarstaaten immer interessanter und wichtiger.“

Verstärkte Zusammenarbeit

Ein weiteres Thema war auch die Zusammenarbeit auf Ebene der Europäischen Wirtschaftskammer. Hier geht es um Reformen in der Organisation, um die Hebung von Effizienzpotenzialen und ein verstärktes Service für die Mitgliedskammern.

Österreich ist bei allen vier Visegrad-Staaten unter den wichtigsten Investoren. In der Slowakei liegt Österreich mit über 6 Mrd. Euro an Investitionen am 2. Platz, ebenso in Tschechien mit über 14 Mrd. Euro. In Ungarn ist Österreich mit rund 13 Mrd. Euro der drittgrößte Investor, in Polen mit über 6 Mrd. Euro der achtgrößte. Die enge Verflechtung zwischen Österreich und den vier Visegradstaaten zeigt sich auch im Außenhandel. So stiegen zwischen Jänner und November 2017 die österreichischen Exporte je nach Land zwischen 5 und 10 Prozent auf insgesamt rund 16 Milliarden Euro. (PWK082/RH)  

WKÖ- und EUROCHAMBRES-Präsident Christoph Leitl mit Spitzenrepräsentanten der Wirtschaftskammern der Visegrad-Staaten Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn
© WKÖ/Leithner WKÖ- und EUROCHAMBRES-Präsident Christoph Leitl mit Spitzenrepräsentanten der Wirtschaftskammern der Visegrad-Staaten Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn
von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
EuroSkills 2018: Team Austria holt 21 Medaillen

EuroSkills 2018: Team Austria holt 21 Medaillen

Vize-Europameister und beste EU-Nation bei Berufs-EM mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 10. Oktober 2018

Topinformiert: Unternehmer übernehmen Brüsseler Plenarsaal +++ Umweltministerrat einigt sich auf Position zur Festsetzung von CO2-Emissionen von Neufahrzeugen – Klimaschutz muss mit Wettbewerbsfähigkeit vereinbar sein mehr