th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ und OeKB forcieren Zukunftsmarkt Zentralasien 

EXPO in Kasachstan als Chance für Einstieg in zentralasiatischen Markt - Unterstützung durch umfassendes Leistungsangebot der WKÖ und OeKB

Helmut Bernkopf, Vorstand der OeKB, und Richard Schenz, WKÖ-Vizepräsident und Regierungskommissär der EXPO 2017
© OeKB/Christina Häusler Helmut Bernkopf, Vorstand der OeKB, und Richard Schenz, WKÖ-Vizepräsident und Regierungskommissär der EXPO 2017

Vor dem Hintergrund der sich ändernden globalen ökonomischen Struktur ist Österreich gefordert, die Wachstumsmärkte der Zukunft verstärkt in den Fokus zu nehmen und die Ausfuhren in Regionen außerhalb Europas zu forcieren. In diesem Zusammenhang ist auch das österreichische Engagement bei der diesjährigen EXPO im kasachischen Astana zu sehen, das zur Intensivierung der bestehenden Wirtschaftsbeziehungen mit dem wichtigsten Handelspartner der Region dient.

Durch die starke österreichische Präsenz vor Ort soll auch die Zahl der heimischen Exporte erhöht werden. Ganz wesentlich sind hierbei die Serviceleistungen der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und der Oesterreichischen Kontrollbank AG (OeKB), die den Unternehmen dabei helfen, eine Brücke in neue Märkte zu schlagen. Das erklärten Richard Schenz, WKÖ-Vizepräsident und Regierungskommissär der EXPO 2017, sowie Helmut Bernkopf, Vorstand der OeKB, bei einem gemeinsamen Pressegespräch in Wien.

Kasachstan ist unangefochten Österreichs drittgrößter Exportmarkt in der GUS hinter Russland und der Ukraine. Insgesamt haben bereits rund 50 österreichische Unternehmen Niederlassungen im Land, welche sie zum Teil auch zur Bearbeitung der gesamten zentralasiatischen Region nutzen. „Es war folglich eine bewusste und zukunftsweisende Entscheidung, bei der EXPO in Kasachstan dabei zu sein, um nicht nur die Kompetenz der österreichischen Exporteure zum Leitthema ‚Future Energy’ zu präsentieren, sondern auch um unsere Firmen mit Unternehmen und Entscheidungsträgern dieser aufstrebenden Region zu vernetzen“, erklärt WKÖ-Vizepräsident Schenz. 

Zentralasien: Markt mit Wachstumspozenzial

„Wir sehen in Zentralasien einen Markt mit viel Wachstumspotenzial. Derzeit sind wir mit heimischen Exporteuren in Kasachstan, Usbekistan und Turkmenistan aktiv. Eine intensivere wirtschaftliche Kooperation des privaten und öffentlichen Sektors dieser Staaten und österreichischer Unternehmen ist absolut erstrebenswert. Österreichisches Know-how, beispielsweise im Energie-und Infrastrukturbereich, kann in dieser Region wichtige wirtschaftliche Impulse setzen. Damit lässt sich eine Win-win-Situation für beide Seiten herstellen“, erläutert OeKB-Vorstand Bernkopf, der den gesamten Export Services Bereich der Spezialbank verantwortet. 

Für Kasachstan verfügt die OeKB in Kooperation mit dem Bundesministerium für Finanzen über eine Kreditlinie von 250 Millionen Euro. Ein Potenzial, das bisher noch unausgeschöpft bleibt. Bernkopf: „Unser Ziel ist es, unseren Kunden nachhaltigen Erfolg in den ausgewählten Märkten zu ermöglichen. Mit unserer Unterstützung beim Risikomanagement – durch die Exportgarantien mit Bundeshaftung sowie attraktiven Finanzierungen, gelingt uns das und wir können österreichische Unternehmen im globalen Wettbewerb stärken. Unsere Kompetenz-und Qualitätsführerschaft in diesem Bereich wurde erst heuer mit dem ersten Platz in der Kategorie ‚Best Export Credit Agency‘ bei den europaweiten und unabhängigen Exporter`s Choice Awards ausgezeichnet.“

Kasachstan bietet interessante Geschäftsmöglichkeiten

In Kasachstan bestehe vor allem im wichtigen Bereich der Future Energy Technologies ein enormer Entwicklungs-und Investitionsbedarf. Aber auch die Modernisierung der traditionellen Stärken des Landes – Petrochemie, Bergbau, Maschinenbau – biete interessante Geschäftsmöglichkeiten. Schließlich gebe es im Zuge der Neuen Seidenstraße Chinas berechtigte Erwartungen auf steigende Transitvolumina per Bahn und Straße sowie auf Logistikgeschäfte. Schenz: „Das Expertenteam des AussenwirtschaftsCenters in Almaty unterstützt jedenfalls heimische Unternehmen im Hinblick auf Marktanalysen, der Organisation von B2BVeranstaltungen und Wirtschaftsmissionen sowie der Herstellung hilfreicher Kontakte vor Ort.“

EXPO als Einstiegsmöglichkeit in den zentralasiatischen Markt 

Im Rahmen der EXPO in Astana zum Thema „Future Energy“ stellen österreichische Unternehmen ihre Kompetenz und globale Pionierleistung in den Bereichen erneuerbare Energien und Energieeffizienz einem internationalen Publikum vor. Gleichsam bietet die Veranstaltung Neueinsteigern eine gute Möglichkeit, Kasachstan und den zentralasiatischen Markt kennenzulernen. Mit mehr als 200.000 Besuchern seit Beginn der EXPO am 10. Juni 2017 konnte der Österreich-Pavillon mit seinen interaktiven Installationen, die Energie erlebbar machen, bei lokalen und internationalen Besuchern punkten. Darüber hinaus sind im Zuge der von der Internationalisierungsagentur AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der WKÖ und diversen Behörden organisierten Events zur Positionierung österreichischer Unternehmen im zentralasiatischen Raum bereits knapp 150 Vertreter österreichischer Firmen nach Astana gekommen. Bis zum Ende der EXPO am 10. September 2017 sind noch mehrere dieser hochkarätigen Events angesetzt. 

EXPO 2017 in Astana: „Future Energy“ 

Österreich präsentiert bei der Weltausstellung in Kasachstan unter dem Motto „Mit Hirn, Herz und Muskelkraft“ ein kreatives Kaleidoskop partizipativer Lösungen zu globalen Energie-und Umweltfragen. Rund 20 Installationen stellen Einfallsreichtum, Kreativität und Konsequenz aus Österreich vor und machen das komplexe Thema Energie spielerisch und nonverbal erlebbar. Die österreichische Beteiligung wird mit einem Gesamtbudget von 4,8 Millionen Euro realisiert, das vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sowie von der Wirtschaftskammer Österreich getragen wird.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Newsportal OSZE-Konferenz: B2B-Meetings in der Wirtschaftskammer Österreich 

OSZE-Konferenz: B2B-Meetings in der Wirtschaftskammer Österreich 

Außenminister Kurz und WKÖ-Präsident Leitl: In unruhigen Zeiten kann Dialog zwischen Unternehmen die Basis für den politischen Dialog sein mehr

  • Internationales
Newsportal Leitl: Wirtschaft muss ihren Beitrag zum Projekt Europa leisten 

Leitl: Wirtschaft muss ihren Beitrag zum Projekt Europa leisten 

Bei Sitzung des Wirtschaftskammern-Dachverbandes EUROCHAMBRES in Budapest wurden Lösungen für die Herausforderungen Europas gesucht mehr

  • Internationales
Newsportal US-Wirtschaft weiter auf Erholungskurs 

US-Wirtschaft weiter auf Erholungskurs 

Wirtschaftsdelegierter Thaler: Rot-weiß-roter Exportanstieg in die USA von knapp neun Prozent im ersten Halbjahr mehr