th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ und ALP.Lab starten Kooperation, um automatisiertes Fahren voranzutreiben

Im Rahmen der WKÖ-Innovationsinitiative "Neues Ermöglichen" unterstützt die Wirtschaftskammer das Labor ALP.Lab  

WKÖ und ALP
© WKÖ/DMC

Automatisiertes Fahren ist wichtiger Bestandteil der Mobilität der Zukunft. Mit Know-how aus Österreich soll diese Form der Fortbewegung intensiv getestet und professionalisiert werden. Daher hat die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) nun im Rahmen ihrer Initiative "Neues Ermöglichen" eine Kooperation mit dem Innovationslabor ALP.Lab geschlossen. "Mit diesem Innovationslabor haben wir in Österreich eine essentielle Testinfrastruktur für Anwendungen im Bereich des automatisierten Fahrens und damit die Möglichkeit den Bedarf in vielfältigen und komplexen Szenarien zu testen und zu verifizieren", sagt Philipp Gady, Vizepräsident der WKÖ bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen der WKÖ und ALP.Lab.  

ALP.Lab, die österreichische Testregion für automatisiertes Fahren, ist ein Innovationslabor für die Entwicklung und das Testen von Fahrerassistenzsystemen bis hin zu hochautomatisierten Fahrzeugen. „Wir unterstützen alle Unternehmen sowie F&E Einrichtungen, die sich mit der Entwicklung oder der Zulassung von automatisierten Fahrsystemen beschäftigen. Der Kern unserer Tätigkeit ist, durch Bereitstellen von Equipment, Infrastruktur und Dienstleistungen sicheres Testen von automatisierter Mobilität durchzuführen und zu unterstützen“, so Gerhard Greiner, Geschäftsführer von ALP.Lab. 

Laut dem "Digital Auto Report 2021" ist die technologische Entwicklung des automatisierten Fahrens rasant vorangeschritten. Jedoch gibt es beim Zusammenspiel zwischen Hardware, Software, Infrastruktur und regulatorischen Rahmenbedingungen noch Luft nach oben, da sich diese noch komplex gestalten. "Gerade hier sehen wir Potential. Mit unserer Initiative ‚Neues Ermöglichen‘ schaffen wir Awareness für solche Problemstellungen und vernetzen relevante Stakeholder miteinander, um so bei der Gestaltung von hilfreichen Rahmenbedingungen für mehr Innovation zu unterstützen", so Gady. Vor allem Klein- und Mittelbetriebe (KMU) sollen jene Rahmenbedingungen erhalten, die sie brauchen, um ihre innovativen Ideen ausprobieren zu können. 

WKÖ schafft Rahmenbedingungen für Innovationen

"Neues Ermöglichen" bedeutet, Räume schaffen, in denen Innovation umgesetzt und erprobt werden kann. Dabei sollen neue Produkte, Dienstleistungen, Technologien real getestet und weiterentwickelt werden. Startschuss der WKÖ-Initiative bildet die Partnerschaft mit dem Innovationslabor AIRlabs Austria. Der Fokus dieses Labors ist das Testen von Drohnen für unterschiedliche Wirtschaftsbereiche. Zur Kooperation mit AIRlabs Austria und ALP.Lab will die WKÖ nun weitere wichtige Partnerschaften eingehen und spannende Initiativen vor den Vorhang holen.

Unterstützt wird ALP.Lab im Rahmen des Programmes "Mobilität der Zukunft" vom Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) über die Forschungsförderungsgesellschaft FFG. (NIS)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Präsident Harald Mahrer

WKÖ-Mahrer: Gasnotfallplan kann nicht länger warten

Zuständige Ministerin seit Wochen säumig mehr

Heute For Future Award Logo

Der Klimaschutz von Morgen beginnt Heute

Neuer Award prämiert die innovativsten Klimaschutzprojekte Österreichs mehr

WKÖ

„Feuer am Dach“: Betroffene Unternehmen brauchen jetzt spürbare Kostenentlastung

Unternehmen in Gewerbe und Handwerk, Industrie und Transport und Verkehr massiv unter Druck – WKÖ-Bundessparten fordern Maßnahmenpaket mehr