th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ stellt klar: Durch 12-Stunden-Tag ändert sich bei All-In-Verträgen nichts 

Die Arbeitszeit wird nur anders verteilt, aber nicht insgesamt erhöht - All-In-Verträge helfen, Rechtssicherheit zu schaffen

Durch 12-Stunden-Tag ändert sich bei All-In-Verträgen nichts
© wkö

„All-In-Verträge bewegen sich keineswegs in einer Grauzone und eine Flexibilisierung der Arbeitszeit hat keine direkten Auswirkungen auf All-In-Verträge“, stellt Rolf Gleißner, stellvertretender Leiter der Abteilung für Sozialpolitik in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), klar. Durch die Möglichkeit, bis zu zwölf Stunden am Tag zu arbeiten, erhöhe sich die Arbeitszeit insgesamt nicht: „Es kommt lediglich zu einer Umverteilung: An manchen Tagen wird länger, an anderen kürzer gearbeitet“, betont Gleißner. 

Höheres Gehalt durch pauschale Abgeltung 

All-In-Verträge werden meist für höher Qualifizierte angewandt und sind eine gute Lösung, weil sie Rechtssicherheit schaffen: „All-In-Verträge sind besser als ihr Ruf. Sie bringen sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer Vorteile“, so Experte Gleißner. „Für den Arbeitgeber ist die Lohnabrechnung einfacher, für den Arbeitnehmer hat es den Vorteil, dass er genau weiß, wieviel er verdient und auch dann eine überkollektivvertragliche Entlohnung erhält, wenn er wenige oder gar keine Überstunden leistet.“ Denn All-In-Verträge werden pauschal abgegolten, egal ob die Überstunden nun tatsächlich in jedem Monat geleistet werden oder nicht.  

Der 12-Stunden-Tag ändert auch deshalb nichts an dieser Regelung, weil die Deckungsprüfung wie gewohnt stattfindet: Wenn die geleisteten Überstunden mit der kollektivvertraglichen Überzahlung nicht abgegolten sind, erfolgt eine Nachzahlung an den Arbeitnehmer. „Dass dies auch tatsächlich geschieht, stellen die strengen Sanktionen des Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetzes sicher. Und ebenso ändert sich nichts daran, dass eine Überzahlung ja aufgestockt werden kann, wenn mehr Überstünden geleistet werden, als ursprünglich vereinbart waren“, sagt Gleißner. (PWK383/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
SkillsAustria

Österreich macht sich „Skills-fit“ 

WorldSkills Europe-Klausur in Wien – Europäische Förderprogramme verstärkt für Teilnahme junger Fachkräfte an Skills-Wettbewerben nutzen mehr

  • Umwelt- und Energiepolitik

Aktuelle Kundmachungen Umweltpolitik

Veröffentlichungen im Bundesgesetzblatt mehr