th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ begrüßt Investitionspaket in öffentlichen Verkehr

Bundesspartenobmann Klacska und FV-Obmann Scheiber: Ein starker öffentlicher Verkehr sichert Arbeitsplätze und Wertschöpfung in Österreich

Zug
© WKÖ/DMC

Das heute von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler und Finanzminister Gernot Blümel vorgestellte Konjunkturprogramm für den öffentlichen Verkehr (ÖV) wird von der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) in vollem Umfang unterstützt: „Der Ausbau des öffentlichen Personenverkehrs ist sowohl für die Erreichung der Klimaziele, als auch zur Ankurbelung der heimischen Volkswirtschaft eine ganz entscheidende Maßnahme, die auch Arbeitsplätze sichert. Wir freuen uns, hier gemeinsam mit der Gewerkschaft vida ein Maßnahmenpaket erreicht zu haben“, sagt Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der WKÖ. 

Ganz ähnlich sieht Thomas Scheiber, Obmann des Fachverbands Schienenbahnen, in den heute angekündigten Maßnahmen eine „ganz wichtige Zukunftsinvestition“. Mit dem nun vorliegenden Konjunkturprogramm – vor allem mit den Investitionen zum Ausbau der Regionalbahnen - werden langjährige Forderungen des Fachverbandes umgesetzt. „Die Regionalbahnen sind wichtige Arbeitgeber und Wirtschaftsmotoren direkt in den Regionen. 
Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Krisensituation müssen wir diese Wirtschaftsleistung und Arbeitsplätze unbedingt aufrechterhalten und ausbauen“, sagt Scheiber. 

Dafür sprechen auch jene Zahlen, die vom Fachverband erhoben wurden:

  • Zehn Euro, die im laufenden Betrieb von den privaten Regionalbahnen erwirtschaftet werden, generieren weitere acht Euro an Wertschöpfung in der Region. 
  • Zehn Arbeitsplätze bei den privaten Regionalbahnen schaffen weitere neun Arbeitsplätze, also fast eine Verdoppelung

Weitere Schritte im städtischen Nahverkehr müssen folgen

Der öffentliche Personennahverkehr ist in Österreichs Städten unverzichtbar und auch erfolgreich: Die heimischen Verkehrsunternehmen erwirtschaften eine Bruttowertschöpfung von über einer Milliarde Euro. Während der Corona-Krise haben die Öffis - vorher mit österreichweit 1,3 Milliarden Fahrgästen pro Jahr, eine absolute Spitzenposition in Europa - jedoch Fahrgasteinbußen von bis zu 90 Prozent. „Im städtischen Nahverkehr müssen wir gegensteuern und brauchen ebenfalls verstärkt Investitionen“, fordert Scheiber.

Standortpaket auch für weitere Mobilitätsbranchen nötig

Bundesspartenobmann Klacska betont, dass dem Investitionspaket für den öffentlichen Verkehr auch ein „Standortpaket Mobilität“ für die Bereiche Personen- und Güterverkehr folgen müsse – allen voran für die von der Covid-19-Krise besonders stark bedrohten Mobilitätssektoren wie Bus- und Taxibetriebe. (PWK217/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

Metalltechnische Industrie

Metalltechnische Industrie: historischer Einbruch durch Covid-19-Pandemie und Wirtschaftskrise

Produktion sinkt 2020 voraussichtlich um ein Fünftel, Erholung wird Jahre brauchen mehr

Plastikflaschen

WKÖ-Lebensmittelhandel: Ja zur ökologisch und ökonomisch besten Sammlung von Plastikflaschen, Nein zu teurem Pfandsystem

Forderung nach ganzheitlichem Konzept für alltagstaugliche Kreislaufwirtschaft - Einwegpfand mit massiven volkswirtschaftlichen Kosten für Handel und Konsumenten mehr