th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ begrüßt Beschleunigung von Umweltverträglichkeitsprüfungen 

Raschere UVP-Verfahren und Verzicht auf Übererfüllung von EU-Vorgaben (Gold Plating) wichtig für Österreich als attraktiver Wirtschaftsstandort

Aktenordner
© WKÖ

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) sieht im heute im Ministerrat beschlossenen Umweltpaket eine längst überfällige Entlastung der Investoren: „Die Beschleunigung von Umweltverträglichkeitsprüfungen ist ein ganz wichtiger Schritt in Richtung Standortsicherung“, sagt Stephan Schwarzer, Leiter der Abteilung für Energie- und Umweltpolitik in der WKÖ.

Bisher benötigten Behörden und das Bundesverwaltungsgericht bei den besonders standortrelevanten Infrastrukturinvestitionen ein Vielfaches der gesetzlich vorgesehenen Zeitspannen. Ziel muss die Einhaltung der gesetzlichen Zeitlimits sein. Der Schluss des Ermittlungsverfahrens bei Entscheidungsreife ist ein wichtiges Beispiel für treffsichere Maßnahmen zur Effizienzsteigerung. Damit werde eine langjährige Forderung der Wirtschaftskammer umgesetzt. 

Bessere Planbarkeit, kein Gold Plating

Salzburg-Leitung, Westspange Linz, Lobautunnel, Semmeringtunnel, Flughafenausbau und Wasserkraftwerke sind Beispiele für unerträglich lange Verfahrensdauern. „Die Verzögerungen treiben die Kosten der Projekte ohne Nutzen für die Umwelt in die Höhe“, so Schwarzer. 

Positiv sieht der WKÖ-Experte zudem, dass bei der Umsetzung der EU-Vorgaben zur Beteiligung von Umwelt-NGOs - anders als bisher - auf Gold Plating verzichtet wurde. Die Regierung habe sich bei der Ausarbeitung des Gesetzestextes an den EU-Vorgaben orientiert und diese nicht unnötigerweise übererfüllt. „Dies ist auch entscheidend für die Attraktivität des Standorts“, betont Schwarzer. (PWK478/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Mahrer: Wirtschaft geht nach wie vor von rascher Umsetzung von CETA aus

Mahrer: Wirtschaft geht nach wie vor von rascher Umsetzung von CETA aus 

Abwarten auf EuGH-Entscheid ist zu respektieren – Österreich als exportorientiertes Land auf offene Märkte und Abbau von Handelshürden angewiesen mehr

  • News
Mahrer begrüßt Verhandlungsstart der EU mit Australien und Neuseeland

Export: Mahrer begrüßt Verhandlungsstart der EU mit Australien und Neuseeland 

WKÖ-Chef will „Handelsfenster öffnen“ – Gutes Signal der EU gegen Abschottungstendenzen insbesondere der USA mehr

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 25. Mai 2018

Thema der Woche: Ambitionierte Handelsagenda bleibt Priorität der EU – Handelsfenster weltweit öffnen, keine Mauern bauen mehr