th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ begrüßt Bekenntnis zum Ausbau der qualitätsorientierten Kinderbetreuung 

Wesentlicher Beitrag für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Kinderbetreuung
© WKÖ

„Für die Wirtschaft ist der Ausbau der qualitätsorientierten Tagesbetreuung ein wesentlicher Beitrag für die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, begrüßt Mariana Kühnel, stellvertretende Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) die heute, Dienstag, von Bundesminister Heinz Faßmann vorgestellte Neugestaltung des Bundesinvestitionsgesetzes.

Kinder und Eltern profitieren von besserer Betreuung

Durch eine noch stärkere Verschränkung in der Nachmittagsbetreuung können Lese-, Schreib- und Rechenkompetenzen der Kinder gezielt verbessert werden. Das ist auch aus Sicht der Bildungsoffensive der WKO zu begrüßen. Dort fordern wir die Sicherung von Grundkompetenzen in der Pflichtschule. Weiters können außerschulische Aktivitäten wie in Vereinen in die Betreuung integriert werden. Aber auch die Eltern gewinnen mehr Entscheidungsspielraum, weil die Kinderbetreuungsangebote bedarfsgerechter werden. „Insgesamt ist der avisierte, sehr deutliche Ausbau der Betreuungsplätze ein wichtiges Signal für bessere Rahmenbedingungen von Job und Familie“, sagt Kühnel. 

Zielgerichtete Finanzierung der Betreuungsangebote

Wichtig ist aus Sicht der Wirtschaft jedenfalls, dass die Gelder von den Einrichtungen abgeholt und zielgerichtet eingesetzt werden. „Bisher war eine längerfristige Finanzierung nicht berücksichtigt. Künftig wird durch die zusätzlich zur Verfügung stehenden Mittel die zielgerichtete Finanzierung der Betreuungsangebote sichergestellt werden können, was einen wichtigen Investitionsanreiz an den Schulstandorten darstellt. Außerdem muss eine Kopplung der Kinderbetreuung mit klaren Leistungszielen gegeben sein, denn nur so können die Qualitätsstandards in der schulischen und außerschulischen Betreuung eingehalten werden“, so Kühnel abschließend. (PWK151/FS)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Chemikalien

Chemikalien: EU-Recht sieht neue Verpflichtungen für Unternehmen vor

Wie neue Pflichten zielgerichtet erfüllt werden können, darüber informiert eine WKÖ-Veranstaltung am 29. April mehr