th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Wirtschaftsbarometer: EPU optimistischer als die Gesamtwirtschaft 

Steuerliche Belastung als größte Hürde - WKÖ für Erhöhung der Grenze für Abschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter

Ein-Personen-Unternehmen
© WKÖ

Die aktuellen Ergebnisse des Wirtschaftsbarometers der WKÖ zeigen: Der Aufschwung in Österreich hat sich in den vergangenen Monaten verfestigt und ist in die Breite gegangen. Sie zeigen aber auch, dass die Wachstums-Dynamik - auf hohem Niveau – nachlässt. Der WKÖ-Wirtschaftsbarometer ist die größte Umfrage der gewerblichen Wirtschaft.

Eine Sonderauswertung widmet sich den Ein-Personen-Unternehmen (EPU) in Österreich: Im EPU-Wirtschaftsbarometer finden sich sowohl Aussagen bezüglich der aktuellen Geschäftsentwicklung als auch hinsichtlich der Erwartungen der EPU für das heurige Jahr.

Stimmungslage: EPU optimistischer als die Gesamtwirtschaft

Die allgemeine Stimmung liegt bei den EPU noch im positiven Bereich – in der Gesamtwirtschaft beginnt sich die Stimmung schon etwas einzutrüben. „Damit haben Österreichs  EPU eine optimistischere Einschätzung als die Gesamtwirtschaft“, so Elisabeth Zehetner-Piewald, Leiterin der Abteilung Zielgruppenmanagement EPU.

EPU bei Ersatz- und Neuinvestitionen verhaltener als die Gesamtwirtschaft

Aufgrund des Beitrags zu Wachstum und Beschäftigung sind Neuinvestitionen besonders bedeutend. In Gesamtösterreich liegt der Anteil der Unternehmen, die Neuinvestitionen planen, für die aktuelle Phase der Konjunkturentwicklung mit 43 Prozent eher auf hohem Niveau. Bei den EPU beabsichtigen 30 Prozent Neuinvestitionen zu tätigen.

Steuerliche Belastungen verhindern derzeit ein Mehr an Investitionen

Eine der größten Hürden für Investitionen von EPU stellt deren steuerliche Belastungen dar: 41 Prozent sehen laut EPU-Wirtschaftsbarometer dadurch keinen Spielraum für (zusätzliche) Anschaffungen.

Bessere Abschreibungsmöglichkeiten können helfen, Ausgaben für (zusätzliche) Anschaffungen anzukurbeln

„Daher fordern wir die Verbesserung der Abschreibungsmöglichkeiten: Dazu gehört die Erhöhung der Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter auf 1.500 Euro“, so Zehetner-Piewald. Weiters soll für neue, abnutzbare körperliche Anlagegüter im ersten Jahr eine vorzeitige Abschreibung in Höhe von 50 Prozent genutzt werden können. „Das würde einen wesentlichen Impuls für Investitionen geben“, hält Zehetner-Piewald fest.

Ausblick und Erwartungen

Den Blick des EPU-Wirtschaftsbarometers auf die Zukunft fasst Zehetner-Piewald so zusammen: „Die Geschäftsaussichten der EPU sind überwiegend positiv“. Mehr als ein Drittel der Ein-Personen-Unternehmen erwarten in den kommenden 12 Monaten einen Anstieg der Umsätze. Knapp die Hälfte rechnet mit einer gleichbleibenden Entwicklung. Der Saldo aus positiven und negativen Antworten im EPU-Wirtschaftsbarometer fällt ähnlich hoch aus wie im Durchschnitt der Gesamtwirtschaft.

In Bezug auf die Auftragslage sind die Erwartungen der EPU positiver als jene der Gesamtwirtschaft: Ein Drittel der EPU erwartet in den kommenden 12 Monaten eine positive Entwicklung. Weitere 54 Prozent rechnen zumindest mit einer gleichbleibenden Entwicklung im Jahr 2019. In Summe liegt der Saldo für EPU bei 20. 

Zurückhaltung bei der Aufnahme von Beschäftigten

Trotz der tendenziell positiveren Geschäftsaussichten sind die EPU zurückhaltend in Bezug auf eine Ausweitung der Beschäftigten. 84 Prozent geben an, dass sie mit einem gleichbleibenden Personalstand planen, also auch weiterhin ein EPU bleiben wollen. Nur 9 Prozent erwägen, einen ersten Mitarbeiter einzustellen.

Über den WKÖ Wirtschaftsbarometer

Der WKÖ-Wirtschaftsbarometer ist die größte Umfrage der gewerblichen Wirtschaft. An der aktuellen Befragung haben sich 3.664 Unternehmen beteiligt. Die Sonderauswertung „EPU-Wirtschaftsbarometer“ umfasst Antworten von 890 Ein-Personen-Unternehmen.
(PWK078/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Wirtschaftsparlament: Anträge

Wirtschaftsparlament: Anträge des ÖWB, FW und Liste Industrie

Forderungen rund um Fachkräftesicherung, Innovation, steuerliche und bürokratische Entlastung von Unternehmen sowie Stärkung des Wettbewerbs und Wirtschaftsstandorts mehr

  • Junge Wirtschaft
Roadshow "Künstliche Intelligenz - Chance oder Bedrohung?"

Künstliche Intelligenz - Chance oder Bedrohung? 

9 Städte – 9 Termine: ab 6.2.2019 tourt die Junge Wirtschaft mit der Roadshow „Künstliche Intelligenz“ durch Österreich mehr