th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Wachstumspreis 2016 geht an Vorarlberg 

Steigende Industriekonjunktur und deutliches Anspringen des Arbeitsmarktes als wesentliche Indikatoren

©

„Hauchdünn, aber mit einem bemerkenswerten Wachstum der Bruttowertschöpfung von zwei Prozent, entschied Vorarlberg den WKÖ-Wachstumspreis für sich. Gemeinsam mit dem Burgenland und Salzburg mit einem Plus von jeweils 1,9 Prozent hat sich ein starkes Wachstumstrio im vergangenen Jahr etabliert“, betont WKÖ-Präsident Christoph Leitl. Der Wachstumspreis der WKÖ gehe daher für 2016 an das westlichste Bundesland, an Vorarlberg. Verantwortlich für die gute Performance Vorarlbergs ist die bessere Entwicklung der Sachgütererzeugung sowie der damit verbundenen nachgelagerten Branchen, was zu einem deutlichen Anspringen des Arbeitsmarktes geführt hat. „Die Industrie nimmt an Fahrt auf, nicht zuletzt sieht man das an der hohen Investitionsfreude der Betriebe. Die Stimmung am heimischen Wirtschaftsstandort steigt, den Positivtrend aus der Westregion Österreichs gilt es jetzt auch in der Ostregion, insbesondere in Wien zu verstärken, da auch hier der Anstieg an Arbeitslosen am höchsten ist“, so Leitl.  

Leitl: Gratulation an Wirtschaftsstandort Vorarlberg 

„Vorarlberg hat mit diesen Zahlen eine gute Grundlage auch für dieses Jahr gelegt. Wir wissen aus Umfragen, dass in Vorarlberg auch 2017 der Optimismus sehr groß ist und die Betriebe mit großer Zuversicht und mit gut gefüllten Auftragsbüchern in die kommenden Monate gehen. Der Wirtschaftsstandort Vorarlberg ist sehr gut unterwegs und zu dieser Leistung möchte ich sehr gerne gratulieren“, so Leitl. 

Grundlage für die Berechnung des Wachstumspreises ist die Wirtschaftsleistung der jeweiligen Bundesländer gemessen anhand der Bruttowertschöpfung, welche den Produktionswert aller Wirtschaftsbereiche umfasst. Die zur Berechnung des Wachstumspreises herangezogenen Daten resultieren aus WIFO-Ergebnissen. (PWK441/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Umwelt- und Energiepolitik

IndustrieemissionsRL

Industrielle Emissionen EU-RL - IPPC-Revision mehr

  • Spik

SPIK - SozialPolitik Informativ & Kurz

Newsletter Abteilung Sozialpolitik und Gesundheit 29.5.2017 mehr