th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Vizepräsidentin Schultz beim Europäischen Forum Alpbach: Vorteile der europäischen Integration sind gerade in Österreich spürbar 

EU muss sich wieder auf das Wesentliche konzentrieren und den Bürgern eine attraktive Zukunftsvision vermitteln, um weiterhin erfolgreich zu sein 

v.l.: Jörg Wojahn (Leiter EU-Komm.Vertretung), EU-Kommissar Pascal Lamy, WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz, Christian Keuschnigg (Universität St. Gallen), Leiter der Stabsabteilung EU-Koordination/WKÖ Christian Mandl, der britische Botschafter Leigh Turn
© EU-Koordination/WKÖ v.l.: Jörg Wojahn (Leiter EU-Komm.Vertretung), EU-Kommissar Pascal Lamy, WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz, Christian Keuschnigg (Uni St. Gallen), Leiter der Stabsabteilung EU-Koordination/WKÖ Christian Mandl, der britische Botschafter Leigh Turner

Trotz Friedensprojekt, Wirtschaftswunder und erfolgreicher Programme wie Erasmus wird die Europäische Union zunehmend hinterfragt. Welche Lehren sind aus dem Binnenmarkt zu ziehen, welche Richtung schlägt die EU künftig ein? Und gibt es für die Wirtschaft eine Alternative zur EU-Mitgliedschaft? Um diese und viele weitere Themen zur Zukunft der EU ging es bei dem von der Stabsabteilung EU-Koordination der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) organisierten Arbeitskreis „Die EU auf dem Prüfstand: 60 Jahre Konflikt und Kooperation in Europa“ im Rahmen der Politischen Gespräche des Europäischen Forum Alpbach 2017. Es diskutierte ein hochkarätiges Panel mit dem ehemaligen EU-Kommissar und frühere WTO-Generaldirektor Pascal Lamy, dem Leiter der EU-Kommissionsvertretung in Österreich, Jörg Wojahn, dem britischen Botschafter Leigh Turner und dem Direktor des Wirtschaftspolitischen Zentrums der Universität St. Gallen, Christian Keuschnigg. 

Schultz: Gerade KMU profitieren von der EU

Martha Schultz, Vizepräsidentin der WKÖ und des europäischen Kammerverbandes EUROCHAMBRES, strich in ihrer Einleitung die wirtschaftlichen Vorteile der EU für Österreich hervor: „Keine Frage, wir Österreicher haben von der europäischen Integration sehr profitiert. Die positiven Effekte der EU-Meilensteine – der Binnenmarkt mit seinen 500 Millionen Konsumenten und 21 Millionen klein- und mittelständischen Betrieben, der Euro, die Reisefreiheit und die große EU-Erweiterung - sind gerade in Österreich positiv spürbar. Und entgegen der verbreiteten Meinung behaupten sich nicht nur die Großen am europäischen Markt. Gerade auch KMU haben von der EU stark profitiert.“ 

Laut einer Studie des Wirtschaftspolitischen Zentrums der Universität St. Gallen dürfte der langfristige Einkommensgewinn für Österreich bis zu 7 Prozent des BIP betragen. Natürlich stehen diesem Gewinn auch Nettozahlungen an die EU gegenüber. Die Zahlungen betragen jedoch nur knapp 0,4 Prozent des BIP. Die Rechnung geht also klar zugunsten der EU aus. „Nicht von ungefähr ist ein Öxit, also Austritt aus der EU, der im Vorfeld der Brexit-Entscheidung auch in Österreich diskutiert wurde, nun kein Thema mehr“, so Schultz.

Österreich ist angewiesen auf Export

Österreich ist nicht nur ein großer wirtschaftlicher Nutznießer des EU-Binnenmarktes. Es hat auch von der starken Internationalisierung und den EU-Handelsabkommen profitiert. Seit 1989 konnte Österreich dadurch ein zusätzliches BIP-Wachstum von 21 Prozent erwirtschaften. Zudem wurden 375.000 Arbeitsplätze geschaffen. Als kleines Land ist Österreich ganz besonders auf den Handel mit anderen Ländern angewiesen. Ein möglichst ungehinderter Zugang zu Auslandsmärkten ist vor allem für KMU entscheidend. 

Zugleich ist es nicht zu leugnen, dass Europa nach Jahre der Wirtschafts-, Finanz- und Schuldenkrise im internationalen Vergleich an Wettbewerbsfähigkeit verloren hat. Diesem Problem müsse sich die EU stellen, das Wirtschaftswachstum ankurbeln und Arbeitsplätze schaffen, anstatt mit überbordender Bürokratie neue Hürden aufzubauen, forderte Schultz in Alpbach. „Europa muss wieder verstärkt ein Projekt der Wirtschaft werden. Nur so kann die Euroskepsis eingedämmt und den Bürgern eine attraktive Zukunftsvision geboten werden.“ Gefordert sei zudem eine Konzentration auf das Wesentliche: „Wir können nur dann weiter erfolgreich sein in Europa, wenn wir uns nicht in Details verzetteln. Die EU ist eine Erfolgsstory, auf die wir stolz sein können. Wir müssen uns heute aber auf die großen Fragen konzentrieren“, so Schultz abschließend. (PWK660/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Positionen Europapolitik
  • News
Newsportal Debatte über die Zukunft Europas muss Fokus auf Stärkung der Wirtschaft legen 

Debatte über die Zukunft Europas muss Fokus auf Stärkung der Wirtschaft legen 

EU-Büro der Wirtschaftskammer präsentiert Arbeitsschwerpunkte der kommenden Monate mehr

  • Archiv

Wirtschaftsbarometer Austria 2012/I

Die Konjunkturerhebung der Wirtschaftskammer Österreich mehr