th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller: Innovation ist der Motor der Wirtschaft 

KMU brauchen vielfältigen Zugang zu Innovationsfinanzierung, fordert Rabmer-Koller bei Konferenz „Innovative Enterprise“ im Rahmen der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft

WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller
© WKÖ

„Innovationen sind der Motor der Wirtschaft und von zentraler Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und des Wirtschaftsstandorts Europa. Ganz besonders wichtig ist es, kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu Innovation zu ermöglichen, denn sie sind das Rückgrat der europäischen Wirtschaft“, betonte Ulrike Rabmer-Koller, Vize-Präsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und Präsidentin des europäischen KMU- und Handwerksverbandes SMEunited, am heutigen Donnerstag bei der Konferenz „Innovative Enterprise“ im Rahmen der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft in Wien. 

Zugleich wies sie darauf hin, dass Klein- und Mittelbetriebe keine homogene Gruppe sind - die einen sind Start-ups mit ganz neuen Produkten, Dienstleistungen oder Geschäftsmodellen, die anderen gut etablierte Betriebe mit kontinuierlichen oder auch nur zeitweisen Innovationsbemühungen, wieder andere gut in Innovationsverbünde mit Partnern aus der Wissenschaft oder mit größeren Unternehmen entlang ihrer Wertschöpfungskette eingebunden. Dementsprechend differenziert müssen auch die für KMU verfügbaren Instrumente und Zugänge zur Finanzierung von Innovation aufgestellt sein“, betonte Rabmer-Koller.

Guten Zugang zu Innovationsförderung für KMU schaffen

Im europäischen Kontext forderte die WKÖ-Vizepräsidentin, dass die Bedürfnisse der KMU im aktuell diskutierten Mehrjährigen EU-Finanzrahmen ab 2021 gebührend berücksichtigt werden. „KMU müssen zum Beispiel ausreichend Zugang zum neuen Forschungsrahmenprogramm Horizon Europe haben.“ Es sei daher zu begrüßen, dass mit dem geplanten European Innovation Council ein guter Zugang zu Innovationsförderung für KMU geschaffen wird. „Zudem wäre es empfehlenswert, als Zielvorgabe einen Anteil von 20 Prozent der Mittel des zukünftigen Forschungsrahmenprogramms Horizon Europe für KMU vorzusehen“, so Rabmer-Koller. Beim künftigen InvestEU-Programm strich sie das geplante „KMU-Fenster“ als „sehr positiv“ hervor, KMU müssten aber auch Zugang zum Innovations-Teil des Programms haben. 

Um KMU möglichst vielfältige Zugänge zu Finanzierung zu ermöglichen, sprach sich Rabmer-Koller für eine Vollendung der europäischen Kapitalmarktunion aus. Zugleich sei es wichtig, die von vielen KMU derzeit bevorzugte Kredit-Finanzierung sicherzustellen und zu erleichtern.

„So unterschiedlich Europas innovative KMU sind, so unterschiedlich müssen auch die zur Verfügung stehenden Finanzierungsmöglichkeiten sein. Hier besser zu werden, ist eine gemeinsame Aufgabe auf europäischer und nationaler Ebene, denn Innovation ist entscheidend für die europäische Zukunft“, so Rabmer-Koller abschließend. (PWK799/SR)  

Wilhelm Molterer (Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank), Ulrike Rabmer-Koller (WKÖ-Vizepräsidentin und SMEunited-Präsidentin), Selma Prodanovic (Austrian Angels Investors Association), Bernhard Sagmeister (austria wirtschaftsservice - aws)
© WKÖ Wilhelm Molterer (Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank), Ulrike Rabmer-Koller (WKÖ-Vizepräsidentin und SMEunited-Präsidentin), Selma Prodanovic (Austrian Angels Investors Association) und Bernhard Sagmeister (austria wirtschaftsservice - aws)
von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
enterprise europe network

Jahreskonferenz des Enterprise Europe Network – weltweit größtes KMU-Netzwerk trifft sich in Wien

WKÖ, FFG und österreichische EEN-Partner laden mit EU-Kommission von 23.-25. Oktober 2018 in die Messe Wien –  Services für Europas Klein- und Mittelbetriebe im Fokus mehr

  • News
Energieverbrauch

WKÖ-Experte empfiehlt KMU: Energiemanagement spart jetzt noch mehr Geld – bis zu 50% gefördert 

Förderung solange der Vorrat reicht - 5 Millionen Euro stehen bereit mehr