th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller bei Subsidiaritätskonferenz: EU muss viel stärkeren Fokus auf KMU legen 

„Think small first“ sowie EU-Grundsätze der Subsidiarität und Verhältnismäßigkeit in der Praxis stärker beachten

Vizepräsidentin Rabmer-Koller bei Subsidiaritätskonferenz: EU muss viel stärkeren Fokus auf KMU legen
© wkö

„Klein- und Mittelbetriebe sind die Grundlage für Europas Wirtschaft und Gesellschaft. Sie sind wichtig für den sozialen Zusammenhalt, für die regionale Entwicklung und eine stabile Beschäftigung. KMU sind sowohl der Bäcker in der Nachbarschaft wie auch das High-Tech Start-Up, das Innovation vorantreibt. Daher lautet mein Appell an die Gesetzgeber auf EU-Ebene: Think small first!“, so Ulrike Rabmer-Koller, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und Präsidentin des Europäischen KMU-Verbandes SMEunited, bei der Subsidiaritätskonferenz der österreichischen Ratspräsidentschaft in Bregenz: „EU-Initiativen dürfen sich nicht nur an den Bedürfnissen von Großunternehmen orientieren, sie müssen auch die Herausforderungen der 24 Millionen KMU und Handwerksbetriebe in Europa berücksichtigen.“

Anliegen der KMU auch in der Praxis umsetzen

Bei der Subsidiaritätskonferenz mit Vertretern der Bundesregierung, der EU-Institutionen sowie der nationalen und regionalen Ebene brachte Ulrike Rabmer-Koller die KMU-Perspektive ein und forderte insbesondere, dass die EU-Grundsätze der Subsidiarität und Verhältnismäßigkeit in der Praxis besser angewandt werden müssen. „Die Bedürfnisse der KMU fehlen in keiner Sonntagsrede. Jetzt geht es darum, ihre Anliegen auch in der Praxis stärker zu beachten und entsprechend zu handeln.“

Überregulierung kann vermieden werden

Gemäß einer Umfrage von SMEunited beurteilen die Unternehmen die Europäische Union im Allgemeinen positiv. Nach den größten Mängeln gefragt, werden jedoch „überbordende Regelungen“ an erster Stelle genannt. „Um die KMU in Europa zu stärken, müssen unnötige Verwaltungslasten und Kosten insbesondere für Klein- und Mittelbetriebe reduziert bzw. vermieden werden. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist ein gründlicher und verpflichtender KMU-Test, der bei allen europäischen Initiativen greifen muss“, fordert Rabmer-Koller. Dass es hier noch Verbesserungsbedarf gibt, zeigen z.B. die Datenschutz-Grundverordnung und die Verbraucherrechte-Richtlinie, die insbesondere für KMU zu einem unverhältnismäßigen Aufwand führen. Überregulierung könne auch vermieden werden, indem das Subsidiaritätsprinzip stärker beachtet und nur EU-Gesetzgebung mit einem klaren europäischen Mehrwert verabschiedet wird.

"Die Wirtschaft begrüßt ausdrücklich, dass die österreichische Regierung die Rücknahme von Gold Plating jetzt entschieden angeht."
Ulrike Rabmer-Koller, WKÖ-Vizepräsidentin und SMEunited-Präsidentin

„Ein unternehmensfreundliches Umfeld muss auch auf nationaler Ebene angestrebt werden. Gold Plating bei der Umsetzung von EU-Recht ist für die Wirtschaft dann negativ, wenn es zu ungerechtfertigten Zusatzbelastungen für Unternehmer kommt, die ihre Wettbewerbsfähigkeit beeinträchtigen. Die Wirtschaft begrüßt daher ausdrücklich, dass die österreichische Regierung die Rücknahme von Gold Plating jetzt entschieden angeht“, so Rabmer-Koller. 

„Es ist notwendig, in der europäischen KMU-Politik von der Analyse ins Handeln zu kommen. Die WKÖ und SMEunited werden dabei weiterhin konstruktive Partner sein“, so Rabmer-Koller abschließend. (PWK781/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 20. November 2018

Topinformiert: WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller: KMU als die positive Kraft in Europa und Österreich +++ EU-Kunststoffstrategie: Kommission begrüßt freiwillige Industriezusagen – Chancen für heimische Unternehmen mehr

  • News
WKÖ-Vizepräsidentin und UEAPME-Präsidentin Ulrike Rabmer-Koller und Vera Jourová, EU-Kommissarin für  Justiz, Verbraucherschutz und Gleichstellung

WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller: Digitalisierung als zentrales Zukunftsthema für Klein- und Mittelbetriebe 

Rabmer-Koller tritt bei EU-Kommissionsvize Ansip und EU-Kommissarin Jourova für zukunftsfitte Rahmenbedingungen ein mehr