th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Vizepräsident Roth: Österreichische Firmen müssen verstärkt in Fernmärkte 

Bei der Bearbeitung schwierigerer Auslandsmärkte können Unternehmen auf die Unterstützung der AußenwirtschaftsCenter der WKÖ zählen

©

„Österreichs Wirtschaft muss sich noch mehr auf die Zukunftsmärkte außerhalb Europas einstellen, um im weltweiten Außenhandel keine Marktanteile zu verlieren“, warnt Jürgen Roth, Vizepräsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), als Resümee seiner gemeinsamen Reise mit dem steirischen Landeshauptmann Herrmann Schützenhöfer und einer 50-köpfigen österreichischen Wirtschaftsdelegation nach China. Vom 26. bis 31. März 2017 nutzte die österreichische Delegation, die von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA organisierte Wirtschaftsmission nach Shanghai, Peking, Guangzhou und Hongkong, für wichtige Kontakte zu chinesischen Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Rund ein Drittel der österreichischen Teilnehmer kam aus der heimischen Automobil-Zulieferbranche.

Viel Potential für heimische Unternehmen 

Roth: „Asien ist eine der dynamischsten Regionen der Welt, wo es für die österreichische Wirtschaft noch viel Potential gibt. Auf Asien entfallen rund 60 Prozent der Weltbevölkerung und etwa 45 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung, aber Österreich erwirtschaftet nur zehn Prozent seines Außenhandels mit diesem Kontinent.“ Der Aufbau von Fernmärkten wie China sei für österreichische Unternehmen zwar in der Regel langwierig und teuer, „gerade deswegen empfehle ich aber die Unterstützung der AußenwirtschaftsCenter der WKÖ vor Ort in Anspruch zu nehmen und mit Förderungen aus der Internationalisierungsoffensive go-international einen Teil des Markteinstiegsrisikos zu reduzieren“, so Roth. Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA hat der Wichtigkeit Chinas für die österreichische Exportwirtschaft Rechnung getragen und ihr Netzwerk vor Ort auf mittlerweile sieben Stützpunkten ausgebaut - Peking, Shanghai, Guangzhou, Shenyang, Xian, Chengdu und Hongkong. Die Büros in Shanghai und Hongkong haben einen zusätzlichen Schwerpunkt als „InnvoationsCenter“ und sollen die österreichische Wirtschaft an die Innovations- und Trendführer Chinas anbinden. 

„Die Wirtschaft Chinas ist im Umbruch. Sie soll in Zukunft durch den Konsum von Waren und Dienstleistungen im Land selbst, statt des bisherigen Fokus auf Exporte, wachsen“, sagt Franz Rössler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Hongkong, „und das bringt noch mehr Möglichkeiten für österreichische Unternehmen mit sich.“ Statt „Werkbank für die Welt“ zu sein, wolle China nun selbst hochwertige Maschinen und Technologien produzieren und weltweit anbieten. Auch nimmt die Urbanisierung des Landes zu, die Bevölkerung wird älter sowie gesundheitsbewusster und auch dem Umweltschutz wird mehr Beachtung geschenkt. Weitere Megatrends sind die Digitalisierung der Wirtschaft und die zunehmende Bedeutung von e-commerce.

Rössler: „Hongkong selbst ist nach wie vor ein Einfallstor für ausländische Investoren in Richtung China. Die Stadt ist eines der globalen Finanzzentren und viele der Konsumtrends für ganz Asien starten zuerst in Hongkong.“ In Hongkong stehen in den nächsten Jahren umfangreiche Infrastrukturprojekte am Programm und bieten zusätzliches Potential für österreichische Exporteure – etwa bei den Plänen für neue Theater, Spitäler, U-Bahnen, Straßen- und Tunnel, Häfen und Müllverbrennungsanlagen. (PWK281/BS)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Newsportal USA: Drohnenindustrie attraktiver Zukunftsmarkt 

USA: Drohnenindustrie attraktiver Zukunftsmarkt 

Wirtschaftsdelegierter Thaler: Im US-Drohnensegment sind österreichische Technologien ganz vorne dabei mehr

  • Internationales
Newsportal Black Hat- und DEFCON-Konferenzen: Cyberattacken gefährden Firmen mehr denn je 

Black Hat- und DEFCON-Konferenzen: Cyberattacken gefährden Firmen mehr denn je 

Oberösterreichische Limes Security warnt vor Anfälligkeit der Gebäudeautomatisierung mehr

  • Internationales
Newsportal Internationale Einkäufer vertrauen auf „Taste of Austria“ 

Internationale Einkäufer vertrauen auf „Taste of Austria“ 

„Marktplatz Österreich Lebensmittel“ am 4. Oktober: Zum 12. Mal präsentieren heimische Anbieter über 240 internationalen Einkäufern ihre Nahrungsmittel und Getränke mehr