th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Verkehrsbranchensprecher Klacska: „Effektives Grenzmanagement setzt weit vor den Grenzbalken an“ 

Kontrollen im Vorfeld und passende Infrastrukturlösungen sollen wirtschaftliche Schäden vermeiden

©

Das Grenzmanagement Europas steht an den Innen- wie Außengrenzen der EU unverändert vor großen Herausforderungen. Das zeigt auch die gestern erfolgte Ankündigung Bayerns, die Grenzkontrollen zu Österreich mindestens noch bis zum Jahresende beibehalten zu wollen.

„In einer nach wie vor sensiblen Phase der Flüchtlingsproblematik ist die europäische Politik gefordert, für alle tragbare Lösungen zu finden. Dabei darf die Wirtschaft, vor allem jene Transportunternehmen, die von den Auswirkungen der Grenzkontrollen hautnah betroffen sind, aber nicht aus dem Fokus geraten“, warnt Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der WKÖ. Schon jetzt entstehen den Transportunternehmen in Österreich Kosten von bis zu 2,5 Mio. Euro pro Tag durch verstärkte Kontrollen und Grenzwartezeiten, die sie meist selbst zu schultern hätten, die aber vermeidbar wären, betont der Branchensprecher.

Stundenlange Wartezeiten und Staus vermeiden

Und zwar mit einem vorausschauenden Grenzmanagement, das „nicht erst an der jeweiligen Grenze selbst, sondern muss schon viel früher ansetzen muss“, betont Klacska. „Kontrollen müssen effektiv schon im Vorfeld fixiert werden, sodass massive Schwierigkeiten durch Staus und stundenlange Wartezeiten an den Grenzen verhindert werden.“

Zusätzlich – oder alternativ dazu – sollte eine Infrastruktur geschaffen werden, die dem Güterverkehr eine möglichst ungehinderte Durchfahrt möglich macht, etwa durch rechtzeitige Spurumleitung oder, wo möglich, die Schaffung von zusätzlichen Lkw-Spuren. (PWK338/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Mineralölindustrie

Mineralölindustrie: Mehr Kraftstoffverbrauch im ersten Halbjahr 

Trend zum Benzinmotor verschafft Benzin ein Plus von 2,9 Prozent, Bitumen legte deutlich zu mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Tischlerlehrlinge aus ganz Österreich zeigen ihr Können

59. Bundeslehrlingswettbewerb der Tischler von 22. – 23. Juni in Kufstein 

Der beste Tischlernachwuchs aus ganz Österreich zeigt sein Können mehr

  • Information und Consulting
Finanzberater

Finanzdienstleister: Vermögensberater des Jahres 2018 gesucht 

Voting ab sofort möglich - Knapp 500 Gütesiegel-Träger stellen sich der Wahl mehr