th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Trefelik: Lockdownverlängerung ist schwerer Schlag

Testungen mit hoher Beteiligung momentan wirksamstes Werkzeug - Betriebe wollen öffnen

Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel
© WKÖ/Nadine Studeny

„Sich nicht freitesten zu können und damit eine weitere Verlängerung des Lockdowns in Kauf nehmen zu müssen, bedeutet für den heimischen Handel einen weiteren schweren Schlag. Was wir uns nicht leisten können, ist ein politisches parteipolitisches Ping-Pong auf dem Rücken der Betriebe, denen langsam die Luft ausgeht. Denn die Betriebe wollen und müssen öffnen können. Alles andere führt zu einer weiteren Verschlechterung der ohnehin dramatischen wirtschaftlichen Lage“, kommentiert Rainer Trefelik, Obmann des Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Am Weg zurück benötige es eine klare Perspektive, einen Weg, der es den Betrieben ermögliche zumindest kurz- und mittelfristige Planbarkeit zu haben. Teil dessen sei auch die noch offene Ausgestaltung der Hilfen für mittelbar von der Corona-Krise betroffene Zuliefer-Unternehmen. Gleichzeitig verwies Trefelik auch darauf, dass die im Jänner durch den Lockdown entstehenden wirtschaftlichen Einbußen angemessen abgefedert werden müssen.

Der Handel hat sich in den vergangenen Wochen intensiv damit auseinander gesetzt, wie die Wiedereröffnung gelingen kann und die bestehenden vorbildhaften Präventionskonzepte einer nochmaligen Überprüfung unterzogen. „Testungen mit möglichst hoher Beteiligung sind – neben der Erhöhung der Impfrate – das momentan wirksamste Werkzeug um Zeit und damit für die kommenden Wochen eine Perspektive zu gewinnen.“ (PWK002/US)

Das könnte Sie auch interessieren

Envato

Gefahr im Restmüll: Fachverband mahnt zur Vorsicht bei Akkus

WKÖ-Höpperger: "Jede falsch gelagerte oder entsorgte Batterie ist gefährlich und kann Brände und Explosionen verursachen" mehr

Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel

WKÖ-Handelssprecher Trefelik: 20 m²-Regelung im Handel auf 10 m² pro Kunde reduzieren

10 m² pro Kunde würde Kundenfrequenz erhöhen, ohne Sicherheit zu gefährden mehr