th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Trefelik: Handel ist sicher, Geschäfte bleiben offen

Bundessparte Handel begrüßt Ausweitung von Testmöglichkeiten – Analysen bestätigen Sicherheit im Handel

Corona / Handel
© Unsplash/Arturo Rey

„Der Handel ist erleichtert, dass es zu keinen Verschärfungen kommt“, sagt Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) nach der Regierungspressekonferenz am Montagabend. „Das für den Handel so wichtige Ostergeschäft ist damit gerettet.

Handelsspartenobmann Trefelik betont, dass die Ergebnisse unterschiedlicher Untersuchungen gezeigt haben, dass der Handel nicht der Ort der Ansteckung ist. So belegt die jüngste Clusteranalyse der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) dass rund 84 Prozent der Ansteckungen im Haushalt oder im Bereich der Freizeit passieren. Auch die kürzlich veröffentlichte französische Analyse laut „Avis du Conseil Scientifique COVID-19“ unterstreicht diesen Umstand. Zudem wird in dieser von Immunologen, Soziologen und Wissenschaftlern aus anderen Fachgebieten durchgeführten Studie hervorgehoben, dass Handel und Friseursalons nicht zu den Orten mit erhöhtem Infektionsrisiko zählen.

Im Namen des österreichischen Handel bedanke ich mich bei Bundeskanzler Kurz und Bürgermeister Ludwig, die in der heutigen Pressekonferenz ganz klar festgehalten haben, dass im Handel in der Vergangenheit strenge Sicherheitsmaßnahmen wie Abstandhalten, Tragen der Masken und Quadratmeter-Begrenzungen umgesetzt wurden und im Handel bislang keine Ansteckungen bekannt sind.

Die österreichische Regierung hat in ihrer heutigen Pressekonferenz keine weiteren Lockerungen der Anti-Covid-Maßnahmen aber auch keine unmittelbaren Verschärfungen angekündigt. Für Wien, Niederösterreich und Burgenland, wo die Ansteckungszahlen kürzlich gestiegen sind, soll es in den nächsten Tagen Gespräche über mögliche weitere Maßnahmen geben. Spartenobmann Trefelik betont, dass der Handel die Ausweitung der Teststrategie der Regierung begrüßt und auch weiterhin alle Maßnahmen treffen wird, um die Kunden und Mitarbeiter zu schützen.(PWK143/sei)

Das könnte Sie auch interessieren

PK FVPK

Seniorenrat und Pensionskassen fordern Stärkung der betrieblichen Altersvorsorge

Die betriebliche Altersvorsorge – die so genannte zweite Säule des heimischen Pensionssystems – umfasst bereits eine Million Österreicherinnen und Österreicher. Der Österreichische Seniorenrat und der Fachverband der Pensionskassen fordern nun in einer gemeinsamen Erklärung eine entscheidende Stärkung der Rahmenbedingungen der betrieblichen Altersvorsorge in Österreich. Ziel der gemeinsamen Vorschläge ist der sichere und rasch wirksame Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge in Österreich als Ergänzung zur staatlichen Pension.  mehr

Envato

WKÖ-Branchensprecherin-Legner: Es braucht jetzt Anreize für Impfung

Positive Anreize für Erhöhung der Impfquote statt weitere Verschärfungen - 3G-Regelung wird eingehalten mehr