th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Trefelik: Auch zu Halloween Corona-Schutzmaßnahmen einhalten

Handelsobmann: „Halloween-Artikel in den Geschäften in ganz Österreich auch kurzfristig noch erhältlich“

Dekoration Halloween
© Unsplash/Javier Molina

17 Prozent der 15–bis 29-Jährigen in Österreich geben an, auch heuer am 31. Oktober wieder Halloween begehen zu wollen. Das ist eines der Ergebnisse einer Konsumentenbefragung der KMU Forschung Austria im Auftrag der WKÖ-Bundessparte Handel. „Für viele – vor allem junge - Konsumenten in Österreich stellt Halloween aber auch durchaus einen Kaufanlass dar“, sagt Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). „33 Prozent der 15- bis 29-Jährigen kaufen für Halloween ein. Jene, die das tun, geben dabei im Durchschnitt etwa 30 Euro aus.“ In Sachen Halloween hat der stationäre Handel in ganz Österreich Saison, denn: „Dort sind die verschiedensten Halloween-Artikel auch ganz kurzfristig noch zu bekommen“, hebt der Sprecher des österreichischen Handels hervor.

„Süßes oder Saures?“ Was für Halloween besonders gerne eingekauft wird

„Je jünger, desto höher steht Halloween im Kurs. In Haushalten mit Kindern wird der Anlass am ehesten gefeiert und in Relation am meisten dafür ausgegeben“, so Handelsobmann Trefelik. Am gefragtesten sind dabei Süßigkeiten (werden von 34 Prozent der Halloween-Einkäufer/-innen gekauft), gefolgt von Kürbissen zum Basteln (15 Prozent) sowie Dekorationsartikeln (11 Prozent). Nachdem aus naheliegenden Gründen von Halloween-Partys abzusehen ist, schlägt sich das naturgemäß heuer vor allem in den Bereichen Schminkutensilien, Perücken, Masken und ganze Kostüme, Getränke oder Knabbergebäck nieder.

Wo für Halloween 2020 eingekauft wird

89 Prozent der Käuferinnen und Käufer besorgen ihre Halloween-Artikel in Ladengeschäften; davon entfallen 50 Prozent der Einkäufe auf Geschäfte in Einkaufsstraßen oder in zentraler Lage und 44 Prozent auf Geschäfte in Einkaufs- bzw. Fachmarktzentren. 25 Prozent der Befragten shoppen für Halloween 2020 im Internet. Bei älteren Konsumentengruppen spielt Halloween so gut wie keine Rolle.

Halloween in Zeiten von Corona

„Auch und gerade zu Halloween gilt es die Corona-Schutzmaßnahmen einzuhalten, also: große Menschenansammlungen vermeiden, Abstand halten sowie Handhygiene beachten. Denn Infektionen mit dem Coronavirus breiten sich besonders im privaten Bereich rasch aus“, ruft Handelsobmann Rainer Trefelik anlässlich von Halloween 2020 in Erinnerung. (JHR)

Das könnte Sie auch interessieren

Rednerpult Veranstaltung

Tourismus begrüßt Schutzschirm für Veranstaltungsbranche

WKÖ-Seeber: Wichtige Unterstützung für schwer getroffenen Betriebe - Sorgt für dringend notwendige Planungssicherheit bei Veranstaltungen, Kongressen und Märkten mehr

Friseur mit Maske Corona

Körpernahe Dienstleister: Gleiche Tätigkeiten werden gleich behandelt

Mobile körpernahe Dienstleistungen nun ebenfalls von Notmaßnahmenverordnung erfasst – Klarstellung freut Friseure, Kosmetiker, Fußpfleger und Masseure: "WKÖ-Einsatz hat sich gelohnt" mehr