th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Trefelik: „BMF sorgt mit Kontrollen für mehr Fairness im Wettbewerb“

Schwerpunktaktionen der Finanzpolizei bei Partnern von Online-Giganten zeigen offenbar Wirkung – Bundessparte Handel begrüßt Vorstoß für globale Steuerlösung

Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel
© WKÖ/Nadine Studeny

"Wir freuen uns, dass Finanzminister Blümel durch die Kontrollen der Dienstnehmer von Partnerunternehmen eines großen Online-Händlers für einen faireren Wettbewerb bei den Marktteilnehmern sorgt“, sagt Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Die Bundesparte Handel begrüßt grundsätzlich die verstärkten Kontrollen der Finanzpolizei und der Taskforce SOLBE im Bereich des Online-Handels. Trefelik betont: "Ein faires Verhalten aller Marktteilnehmer ist die Basis für einen funktionierenden und gerechten Wettbewerb. Denn Chancengleichheit zwischen heimischen und internationalen Unternehmen lässt sich nur über klare, praktikable Regulierungen und wirksame Überprüfungen verwirklichen. Für ausländische Onlinehändler, die ihre Waren über Partnerunternehmen an österreichische Konsumenten liefern lassen, müssen die gleichen Regeln wie für alle anderen Händler gelten“.   

Diese Regelungen müssen für jedes Unternehmen gelten, unabhängig von ihrer Größe. Ein fairer Wettbewerb braucht aber auch einheitliche Regelungen auf internationaler Ebene.  

Handel begrüßt die Einführung einer globalen Mindeststeuer 

"Die neuesten Entwicklungen in der Diskussion zur Einführung einer globalen Mindeststeuer bzw. Steuerreform sind für den österreichischen Handel ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, sagt der Branchensprecher. Die Reform des internationalen Steuersystems und insbesondere die Bestrebungen zur Bekämpfung von Steueroasen müssen unbedingt international akkordiert erfolgen. Der Chance auf eine nachhaltige, globale Lösung darf nicht durch nationale Alleingänge vorgegriffen werden. Die bisherige Einigung auf G7- Ebene ist dabei ein wesentlicher erster Zwischenschritt auf dem Weg hin zu einem fairen und gerechten Steuersystem. Parallel dazu finden aktuell Diskussionen auf OECD-Ebene zur weltweiten Steuerreform statt. (PWK 301/NIS)

Das könnte Sie auch interessieren

Kunde am Bankschalter

WKÖ-Rudorfer: „Österreichs Banken mit sehr gutem Preis-/Leistungsverhältnis“

Nachhaltig geändertes Kundenverhalten durch Digitalisierung – Behebungen an Bankomaten österreichischer Banken unentgeltlich mehr

Leerer Verhandlungstisch

KV-Verhandlungen in der chemischen Industrie: Hohe Lohnforderungen verhindern Abschluss

Enorme Preissteigerungen bei Rohstoffen, Logistik und Energie bringen die Chemiebranche bereits an die Belastungsgrenze mehr

Tankuhr

Tankstellenbranche warnt: Explodierende Treibstoffpreise gefährden die Grundversorgung

WKÖ-Fachverband fordert eine sofortige Reduktion der Mineralölsteuer um 25 Cent pro Liter Treibstoff mehr