th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Tourismusbranche unterstützt Olympia-Bewerbung Tirols für 2026 

Egger und Nocker-Schwarzenbacher: Große Sport-Events sind Mehrwert für Tourismus und Region – Olympia würde weiteren Rückenwind für den Export-Faktor Tourismus bringen

©

Die Volksbefragung am 15. Oktober entscheidet über eine mögliche Bewerbung Tirols für die Olympischen Winterspiele 2026. Der Tourismusbranche in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) ist es ein wichtiges Anliegen, diese Bewerbung zu unterstützen. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) garantiert enorme Geld- und Sachleistungen für die Durchführung der Olympischen Winterspiele – die von außen in Österreichs Wirtschaft fließen würden, wenn die größte aller weltweiten Wintersportveranstaltungen 2026 in Tirol stattfände. Siegfried Egger, Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der WKÖ, ist überzeugt: „Olympia in Tirol ist die unverzichtbare Chance, die Wertschöpfung im Land auch für die Zukunft zu sichern. Die Spiele bringen positive Impulse, die auch für die Wirtschaft über den Grenzen Tirols zu spüren sein werden. Und das schon jetzt: Nachhaltige Investitionen in Arbeitsplätze, Servicequalität und Infrastruktur sowie der Werbeeffekt der internationalen Bewerbung als zukünftiger Austragungsort für viele Betriebe sind nur einige Nebeneffekte, die die Wirtschaft bereits ab der Entscheidung stärken.“

Olympischen Spiele sind "weltweites Schaufenster"

Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKÖ, unterstreicht: „Aller guten Dinge sind drei - und es wäre eine besondere Ehre und Freude für Österreich, diese Veranstaltung nach 1964 und 1976 ein drittes Mal in Tirol durchführen zu dürfen. Außerdem bietet Olympia eine großartige Chance, sich der ganzen Welt als wirtschaftlich und sportlich erfolgreiches und gastfreundliches Land zu präsentieren.“ Die Tourismus-Obfrau sieht die Olympischen Spiele als weltweites Schaufenster. „Wir könnten Milliarden TV-Zuschauern aus rund 220 Ländern das eindrucksvolle rot-weiß-rote Angebot und die Qualität im Tourismusland Österreich nachhaltig schmackhaft machen. Rund 69 Millionen Nächtigungen in der Wintersaison 2016/2017 unterstreichen schon jetzt eindrucksvoll Österreichs Rolle als Top-Wintersport-Destination. Gerade für den für Österreich so wichtigen Export-Faktor Tourismus könnte Olympia für noch stärkeren Rückenwind sorgen.“

Wachstumsmotor für das Gastgeberland

Für die Wirtschaftskammer Österreich sind sportliche Großveranstaltungen als Wachstumsmotor für österreichische Unternehmen nicht zu unterschätzen. Das gilt nicht nur für die jeweilige Region, denn Sportveranstaltungen sind insbesondere für den Handel, Tourismus und Freizeitwirtschaft, Transport und Verkehr ein wichtiger Impulsgeber.  Darüber hinaus gibt es für ein Gastgeberland und eine Gastgeberregion die begründete Hoffnung für nachhaltige wirtschaftliche Erfolge – etwa in den Bereichen Tourismus oder Infrastruktur. (PWK779/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Newsportal Fachverbandsobmann Christoph Berghammer in den Vorstand von BIPAR gewählt 

Fachverbandsobmann Christoph Berghammer in den Vorstand von BIPAR gewählt 

Berghammer: Freue mich, dass Beständigkeit, Treue und Engagement honoriert werden mehr

  • Industrie
Newsportal Verbindliche Regelung von Zusatzgeschäften gemeinnütziger Bauvereinigungen erforderlich 

Verbindliche Regelung von Zusatzgeschäften gemeinnütziger Bauvereinigungen erforderlich 

Anlassfall in Oberösterreich bestätigt Forderung der Bundesinnung Bau nach einer klaren gesetzlichen Abgrenzung mehr