th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Tourismus: Öffnung kommt - nach sieben Monaten Schließzeit - keinen Tag zu früh

Seeber hofft auf weitere Eindämmung des Infektionsgeschehens und Impfturbo: dann rasch restriktive Maßnahmen lockern – Betriebe benötigen weiterhin Unterstützung

Envato
© Envato

"Die langersehnte Öffnung nächste Woche kommt für touristischen Betriebe – nach sieben Monaten Schließzeit – um keinen Tag zu früh,“ sagt Robert Seeber, Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), anlässlich der heute von der Bundesregierung präsentierten Öffnungsdetails. "Wir hoffen natürlich", betont Seeber, "dass der rückläufige Trend bei den Infektionen weiter anhält und der Impfturbo wirkt und damit ab Juli die zahlreichen restriktiven Maßnahmen wieder zurückgenommen werden können, sodass wir wieder einigermaßen zu einem Normalbetrieb zurückkehren zu können."  

Abstände, Flächenbeschränkungen, kleine Besuchergruppen, Zutrittstests und Registrierung sind derzeit vergleichsweise strenge Auflagen, was sich natürlich auf eine entsprechend reduzierte Rentabilität niederschlägt. In die gleiche Kerbe schlägt auch die Obfrau des Fachverbandes der Freizeit- und Sportbetriebe, Astrid Legner: "Auch wenn wir die baldige Öffnung natürlich prinzipiell begrüßen, ist ein wirtschaftliches Öffnen für einen Großteil unserer Betriebe, aufgrund der strengen Auflagen kaum möglich.“ Vor allem die 20m²-pro-Person-Regelung stellt ein massives Problem für kleine Betriebe, wie z.B. Fitness-, Pilates-, Yogastudios, Tanzschulen Escaperooms, etc., aber auch für Bäder und Thermen, dar.  

Seeber: "Dennoch sind wir froh, dass auch wir jetzt endlich mit dem Aufsperren an der Reihe sind. Die Wirtschaftskammer unterstützt die Betriebe mit Mustern für Präventions- und Hygienekonzepte sowie bei der Umsetzungsfragen der Verordnung in der Praxis. Vom Bund werden Gratis-Selbsttests für Spontanbesuche zur Verfügung gestellt, die aber nur für den Eintritt in das jeweilige Unternehmen berechtigen. Im Regelfall sollte der Gast bzw. der Kunde beim Besuch eines Unternehmen aus dem Bereich Tourismus- und Freizeitwirtschaft  Test-, Impfungs- oder Genesungsnachweise bereits mitbringen.“  

Trotz Erleichterung über die baldige Öffnung, könne man nicht nahtlos zum Tagesgeschäft übergehen, appelliert Seeber: "Auch wenn die touristischen Betriebe, gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den kommenden Mittwoch kaum erwarten können, so sind die Herausforderungen des letzten Jahres nicht spurlos an ihnen vorbeigegangen. Deshalb benötigen wir weiterhin Unterstützung. Insbesondere in puncto Kurzarbeit, Liquidität, Eigenkapital, Steuererleichterungen sowie Verlängerung der Stundungen und Überbrückungshilfen."  

Wichtig ist, dass jetzt auch die Bundeshauptstadt den Öffnungsschritt voll mitzieht und zugleich auch die Einreiseverordnung gelockert wird. Denn ein quarantänefreies Reisen ist die Voraussetzung für einen erfolgreichen Restart der Branche sowie für das Buchungsverhalten der Gäste und damit letztendlich einer guten Sommersaison, so das abschließende Resümee des obersten Branchensprechers. (PWK234/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

Gewerbe und Verkehrswirtschaft warnen vor Wachstumsbremse durch Verteuerung von Diesel

WKÖ-Spartenobleute sprechen sich gegen Abschaffung des sogenannten Dieselprivilegs aus, das im gewerblichen Bereich auch gar kein Privileg ist mehr

Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der WKÖ

Verkehrswirtschaft steht zum Dialog über Mobilitätsmasterplan bereit

WKÖ-Branchensprecher Klacska verweist darauf, dass die Wirtschaft ihren Masterplan bereits vorgelegt hat und „endlich in die Umsetzung“ kommen will mehr