th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Tourismus zur regionalen Öffnung: Wichtiger Schritt, brauchen aber österreichweite Perspektive

Seeber und Pulker appellieren für genauen Fahrplan und stufenweise Öffnung

Gastgarten
© Envato

Als wichtigen Schritt in die richtige Richtung, dem aber dringend weitere Schritte folgen müssen, die allen Betrieben österreichweit eine Perspektive geben, bezeichnen Robert Seeber, WKÖ-Bundesspartenobmann, und Mario Pulker, Fachverbandsobmann der Gastronomie, die startenden Öffnungsschritte in Vorarlberg. Die Gastronomie im westlichsten Bundesland darf ab heute, Montag, sowohl indoor als auch outdoor öffnen, auch Veranstaltungen bis 100 Personen sind möglich. Allerdings erschwert ein strenges Regelungskorsett ein wirtschaftlich sinnvolles Öffnen.

"Neben bestmöglichem Gesundheitsschutz und sicheren Orten der Begegnung für unsere Gäste müssen wir auch das wirtschaftliche Überleben unserer Betriebe sichern."
Robert Seeber und Mario Pulker, unisono

Die Branchenvertreter unterstreichen einmal mehr, dass es dringend eine Perspektive für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft in Österreich braucht: "Auch wenn vor dem Hintergrund der aktuellen Infektions-Entwicklung eine sofortige Öffnung in ‚Bausch und Bogen‘ gesundheitspolitisch nicht möglich ist, so braucht es jetzt endlich einen konkreten Fahrplan für eine vernünftige, stufenweise Öffnung in ganz Österreich. Denn neben bestmöglichem Gesundheitsschutz und sicheren Orten der Begegnung für unsere Gäste müssen wir auch das wirtschaftliche Überleben unserer Betriebe sichern."   

"Die Betriebe brauchen eine konkrete Aussage, wie ein Öffnungs-Stufenplan für unsere Betriebe aussieht."
Mario Pulker, Fachverbands-Obmann Gastronomie

Pulker: "Wir wollen und müssen wissen, unter welchen Voraussetzungen die Gastronomie öffnen kann. Unsere Mitgliedsbetriebe brauchen genaue Richtwerte, an denen sie sich orientieren können. Die Planungsphase für eine geregelte Öffnung dauert 14 Tage. Daher brauchen die Betriebe eine konkrete Aussage, wie ein Öffnungs-Stufenplan für unsere Betriebe aussieht."  

Erfreut zeigen sich Seeber und Pulker, dass die Forderungen der Wirtschaftskammer nach Erhöhung des Ausfallbonus und der Kurzarbeitsprämie umgesetzt wurden. Dies sei in diesen enorm fordernden Zeiten ein wichtiges Signal für die Betriebe. "Wenn sich nun allerdings eine Verlängerung des touristischen Lockdowns abzeichnet, ist eine Prolongierung der Maßnahmen unbedingt notwendig“, ist Seeber überzeugt. (PWK 128/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

WKÖ-Kraus-Winkler: Verlängerung der Wiedereinstellungszusage ist wichtiger Schritt für die Branche

Hoffnung auf Öffnung erster Hotels ab März – Mitarbeiter haben durch Wiedereinstellungszusage weiter berufliche Perspektive im Tourismus mehr

Ski

Touristischer Sportartikelhandel: Wintersaison ist wirtschaftlich nicht mehr zu retten

Rund 750 Sportartikelgeschäfte hängen vor allem am Auslandstourismus – Ausfallbonus ist wichtige Liquiditätsstütze, die aber rasch bei Betrieben landen muss mehr