th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Tourismus fordert Verkürzung der Abschreibungsdauer 

Nocker-Schwarzenbacher: Tourismus-Betriebe sichern durch laufende Investitionen Wertschöpfung der Regionen und brauchen bestmögliche Rahmenbedingungen

Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der WKÖ-Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
© WKÖ

„Die steuerliche Entlastung unserer Betriebe hat, neben dem Abbau bürokratischer Hürden, für uns oberste Priorität. Deshalb fordern wir auch schon seit Jahren die Verkürzung der Abschreibungsdauer für unsere Tourismus-Unternehmen“, kommentiert Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der WKÖ-Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, die aktuelle Debatte im heutigen Tourismusausschuss des Nationalrates zu diesem Thema. 

Im Zuge der Steuerreform 2015/16 wurde die Abschreibungsdauer von Gebäuden und Einrichtungen von 33 auf 40 Jahre erhöht, was in keiner Weise dem normalen und notwendigen Investitionszyklus eines Tourismusbetriebs entspricht, so die oberste Tourismus-Sprecherin. „Diese Maßnahme hat rückblickend unseren Betrieben am meisten geschadet, die Bilanzen verschlechtert und nachweislich die Investitionsbereitschaft reduziert. Gerade in Zeiten des immer härter werdenden Wettbewerbs ist es absolut notwendig, sich attraktiv aufzustellen, um auch weiterhin bei unseren Gästen punkten zu können. Wer nicht investiert, verliert“, bringt es Nocker-Schwarzenbacher auf den Punkt. 

"Wer den Tourismus entlastet, belebt auch die Regionen"

Die viel zu lange Zeitspanne treffe nicht nur die Tourismus-Betriebe in voller Härte, sondern wirke sich in weiterer Folge auch negativ auf viele vor- und nachgelagerte Branchen in den Regionen aus. „Wer den Tourismus entlastet, belebt auch die Regionen und stärkt den gesamten Wirtschaftsstandort Österreich,“ zeigt sich Nocker-Schwarzenbacher überzeugt und unterstreicht abschließend ihre Forderung, dass jetzt auch die Reduktion der Mehrwertsteuer auf die übrigen Branchen des Tourismus wie etwa Bäder, Kino- und Theaterbetriebe sowie Schausteller- und Zirkusunternehmer ausgeweitet wird. (PWK113/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Fleischer

Bundeslehrlingswettbewerb der Fleischer 2019 

Die Fleischerei ist fest in weiblicher Hand – die Tirolerin Marina Gandler holt sich den Sieg mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Arbeitskräfteüberlasser