th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Tourismus begrüßt den Öffnungsfahrplan: Lang ersehnter Schritt für alle Tourismus- und Freizeitbetriebe

Seeber: Gemeinsames Ziel muss sein „Nie wieder Lockdown“

Rad, Fahrrad, Bike, Sportbekleidung, Helm, Wellness, Fitness, Sport, Freizeit, Mann, Frau, Natur, Wiese, Berg, Landschaft, Hochgebirge, Wald
© Franz Faltermaier/Corbis

Als „lang ersehnten Schritt“, bezeichnet Robert Seeber, Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), den heute präsentierten Öffnungsfahrplan der Bundesregierung: Nachdem die heimischen Tourismus- und Freizeitbetriebe acht Monate durchgehend geschlossen waren, zeichnet sich mit 19. Mai endlich die wichtige Öffnungsperspektive und die Wiederherstellung der Reisefreiheit ab. Der oberste Branchensprecher ist zuversichtlich, dass Unternehmen und Gäste mit den wiedergewonnenen Freiheiten verantwortungsbewusst umgehen werden. Schließlich hätten alle Menschen dasselbe Ziel: „Nie wieder Lockdown!“

Die zeitgleiche Öffnung in allen Bereichen hält Seeber für die richtige Strategie. Die einzelnen Branchen ergänzen und beflügeln sich gegenseitig. Wichtig ist auch, dass die Wiederöffnung der Freizeitbetriebe und die Lockerung der Veranstaltungsregeln Hand in Hand gehen. Seeber: „Es ist notwendig, den Menschen vielfältige und professionelle Freizeitangebote zu machen, damit diese in einem geordneten und sicheren Rahmen genutzt werden können.“

Die Betriebe sind jedenfalls startklar und bereit, ihre Kunden und Gästen größtmögliche Sicherheit zu bieten. Seeber: „Die Unternehmen haben – auch mit Unterstützung der Wirtschaftskammer – das letzte Jahr genutzt, um Präventionskonzepte zu erstellen und sich verantwortungsbewusst auf die Phase der Wiederöffnung vorzubereiten.“

Dennoch dürfe laut Seeber nicht vergessen werden, dass die Krise mit dem Wiederaufsperren noch lange nicht vorbei sei. Viele Unternehmen aus dem Tourismus- und Freizeitbereich stehen wirtschaftlich am Rande ihrer Existenz.

Deshalb sei unbedingt erforderlich, dass Betriebe auch während der Erholungsphase weiterhin zielgerichtete finanzielle Unterstützung erhalten. Das betrifft insbesondere die Weiterführung der Kurzarbeit im Zuge der kontinuierlichen Öffnung, um die bewährten Mitarbeiter in der Branche zu halten. Seeber begrüßt in diesem Zusammenhang auch die Verlängerung der Notstandshilfe in der Höhe des Arbeitslosengeldes bis Ende Juni.

Seeber: „Nicht zuletzt durch unsere Beharrlichkeit und Dank der von der Bundesregierung gesetzten Maßnahmen, rangieren wir bei den Hilfsmaßnahmen im europäischen Spitzenfeld. Wir werden weiter mit Nachdruck dafür kämpfen, dass die Betriebe in der Re-Start-Phase nicht im Stich gelassen werden.“ Weitere noch dringend anstehende Unterstützungen sind u.a. die Erhöhung der derzeitigen 1,8 Mio. Deckelung beim Fixkostenzuschuss, fiskalische Maßnahmen, wie reduzierte Mehrwertsteuer sowie Maßnahmen zur Stärkung der Liquidität und des Eigenkapitals.

Sehr erfreulich, insbesondere für die Planung von Großveranstaltungen, sei die gestern angekündigte Erhöhung des Veranstaltungs-Haftungsrahmens auf 10 Mio. Euro, so der Bundesspartenobmann abschließend. (PWK205/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

Unsplash

„Woche des Kalenders“ 2021: Branchenaktion in über 150 Papierfachhandelsgeschäften

7. – 16. Oktober: Im Rahmen der Woche des Kalenders gibt es bei jedem teilnehmenden Papierfachhändler ein attraktives Give-away. mehr

Lebensmittel im Regal

WKÖ-Lebensmittelhandel: Mehr als 80 Prozent der Wertschöpfung wieder in Mitarbeiter investiert

Neue Economica-Studie belegt: Heimischer Lebensmittelhandel erzielt selbst niedrige Renditen, trägt massiv zum Umsatz der Landwirtschaft und Verarbeitung bei. mehr

Holz

Sägeindustrie und Holzhandel: Wälder nachhaltig bewirtschaften statt stilllegen

Sägeindustrie steigert erneut Produktion, positive Prognose für 2021 mehr