th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Telekom-Singer gratuliert neuem RTR-Chef Klaus Steinmaurer 

Fachverbandsobmann Singer: „Steinmaurer ist ausgewiesener Experte und langjähriger Branchenkenner“

Smartphone
© WKÖ

„Mit Klaus Steinmaurer wurde ein ausgewiesener Telekom-Experte zum neuen RTR-Geschäftsführer bestellt, der die Entwicklung der Branche von Beginn an kennt“, gratuliert Günther Singer, Obmann des Fachverbands Telekommunikations- und Rundfunkunternehmungen in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), dem gebürtigen Oberösterreicher, der mit 1. Juli als neuer Geschäftsführer im Fachbereich Telekommunikation und Post der staatliche Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR), Johannes Gungl als obersten Telekomregulator ablöst. Dank seiner langjährigen nationalen und internationalen Erfahrung, kenne Steinmaurer die Probleme der Branche aus der Praxis und werde die zukünftigen Herausforderungen, vor allem auch vor dem Hintergrund der Digitalisierung, bestens meistern, zeigt sich Singer überzeugt. (PWK368/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
Pensionskassen

Pensionskassen: Kräftiges Plus im ersten Halbjahr 

Performance-Ergebnis von 6,72 Prozent erreicht – Zakostelsky: Aktives Veranlagungsmanagement erwirtschaftet gute Erträge mehr

  • Transport und Verkehr
LKW-Fahrverbote

Tiroler Fahrverbote: WKÖ-Klacska begrüßt Arbeitsgruppen, Einbindung der Wirtschaft aber nötig 

Bundessparte Transport und Verkehr sieht die von der EU angekündigten Arbeitsgruppen zur Lösung der Transitfrage positiv und steht mit ihrer Expertise bereit mehr