th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Spitze: Wirtschaftliche Vernunft ins Zentrum stellen

Rasche und unbürokratische Entschädigung für Betriebe – fordern auch mittelfristig maximale Planbarkeit für Wirtschaft und Stabilität für Standort

WKÖ Logo
© WKÖ

Die von der Bundesregierung gesetzten Maßnahmen sind für die österreichische Wirtschaft sehr schmerzhaft und stellen die Betriebe vor enorme Herausforderungen. WKÖ-Präsident Harald Mahrer: „Die bereits schwer getroffenen heimischen Unternehmen haben in den letzten Wochen und Monaten vorbildlich gezeigt, wie man mit klugen und strikt umgesetzten Präventionsmaßnahmen die Ausbreitung des Virus im betrieblichen Umfeld verhindern kann.“

Rasche und unbürokratische Entschädigung erforderlich

Mahrer weiter: „Wir haben massiv auf eine rasche und unbürokratische Entschädigung der Betriebe gedrängt. Daher ist es notwendig, dass die Bundesregierung für die von den neuen behördlichen Maßnahmen betroffenen Unternehmen einen bis zu 80%igen Ersatz des Umsatzes in Aussicht gestellt hat. Ebenso dringend erforderlich ist, dass jetzt endlich unverzüglich der Fixkostenzuschuss in der Phase 2 für alle wirtschaftlich von der Krise betroffenen Unternehmen zur Verfügung steht.“

Gesundheitliche Verantwortung und wirtschaftliche Vernunft: maximale Planbarkeit – auch in der Krisensituation

Mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft, die Wintersaison und die weitere wirtschaftliche Entwicklung, ist die drastische Reduktion der Neuinfektionen sowie die Sicherung der Liquidität der Betriebe entscheidend. WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf ergänzt: „Es geht um die richtige Balance aus gesundheitlicher Verantwortung und wirtschaftlicher Vernunft. Wenn Maßnahmen gesetzt werden, um diese zweite Welle rasch und nachhaltig zu brechen, gilt es ebenso vorausblickend die Stabilität des Wirtschaftsstandortes Österreich zu wahren.“

Mahrer und Kopf unisono: „Unabhängig davon erwarten wir uns von der Bundesregierung auch mittelfristig einen klaren Plan für den weiteren Umgang mit der Pandemie. Es braucht maximale Planbarkeit, gerade in der Krisensituation.“ (PWK499)

Das könnte Sie auch interessieren

Gerin Trautenberger, Vorsitzender der Kreativwirtschaft Austria (KAT)

Kreativwirtschaftsvertreter Trautenberger: "Geht jetzt um Fairness für alle Betriebe"

Kreative als Dienstleister und Zulieferer für Kunst und Kultur massiv betroffen – rasche finanzielle Hilfe notwendig mehr

Christoph Schneider

Ein Plädoyer für die Ökosoziale Marktwirtschaft

Ökosoziale Marktwirtschaft als das am besten geeignete System, um Freiheit, Leistungsfähigkeit und Wachstum mit Solidarität, sozialem Ausgleich und einem sorgsamen Umgang mit unserem Lebensraum zu verbinden mehr