th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Spitze: Wichtige Akutmaßnahmen gegen Arbeitskräftemangel im Tourismus durchgesetzt

Saisonierkontingent wird aufgestockt und bundesweite Mangelberufsliste ausgeweitet – Wirtschaftskammer erwartet sich "sofortige positive Wirkung für Betriebe"

WKÖ-Präsident Harald Mahrer und WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf.
© Nadine Studeny

Vor wenigen Tagen hatte das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) fraktionsübergreifend und per Dringlichkeitsantrag Sofortmaßnahmen gegen den Arbeitskräftemangel in den heimischen Tourismusbetrieben gefordert, heute hat die Regierung geliefert: Das Saisonierskontingent wird für 2022 außertourlich um 1000 Personen aufgestockt, die bundesweite Mangelberufsliste um die Berufe Kellner und Gaststättenfachberufe ergänzt. Entsprechend positiv fällt die Reaktion der WKÖ-Spitze aus. WKÖ-Präsident Harald Mahrer betont: "Das ist eine gute Nachricht für die heimischen Tourismusbetriebe, wo derzeit viele Jobs unbesetzt sind. Die Aufstockung des Saisonierkontingents und die Ausweitung der Mangelberufsliste sind Akutmaßnahmen, die sofort und spürbar wirken werden."

Der Arbeitskräftemangel hat sich für den heimischen Tourismus in den vergangenen Monaten drastisch zugespitzt und zu einem existenziellen Problem entwickelt, das sich durch das Andauern der Pandemie noch weiter verschärft hat. "Hier gegenzusteuern, ist das Gebot der Stunde und entscheidend für den gesamten Standort, schließlich sichert der Tourismus mit den vor- und nachgelagerten Branchen Arbeitsplätze und Wertschöpfung in den Regionen. Neben der Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte, die heute vom Nationalrat beschlossen wird, hat die Regierung nun weitere wichtige Schritte gesetzt, die unmittelbar helfen", betont WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf.

Klar ist aber auch, dass angesichts des großen Arbeitskräftebedarfs - gemäß WKO-Arbeitskräfteradar 2022 sind im Tourismus 8 von 10 Betrieben stark oder sogar sehr stark betroffen – weitere lindernde Maßnahmen notwendig sein werden. So sollten Arbeitslose verstärkt auch überregional vermittelt und die kriegsbedingt nach Österreich geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainer besser vermittelt werden können, indem deren Zuverdienstgrenze im Rahmen der Grundversorgung erhöht wird.
(PWK300/SR)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Weißer LKW auf Straße fahrend, umliegende Landschaft bewegungsunscharf,

WKÖ-Klacska zu Fit-for-55-Programm: "Ziel steht, aber Pfad zur Orientierung der Unternehmen fehlt“"

Gerade hauptbetroffene Verkehrsbranche braucht Planbarkeit statt Mehrfachbesteuerung – WKÖ-Veranstaltung beleuchtete Erreichbarkeit der Klimaziele mehr

Gold für ACS Logistics GmbH &CO.KG; v.l.n.r. Präsident Harald Mahrer, Thomas Sticht, Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler, Bundes-Spartenobmann Alexander Klacska

WKÖ-Spartenobmann Klacska: Gratulation an Top-Exporteure im Transport

Exportpreise der Kategorie Transport und Verkehr gingen an ACS Logistics (Gold), Trawöger (Silber) und GlobeAir (Bronze) mehr

Ein Paar lächelnd mit Popcorn im Kino

Kinos: Trotz Krisensituation grundsätzlich positive Stimmung in der Branche

Österreichische Kinobranche tagte in Innsbruck - WKÖ-Dörfler: Kinos haben sich zwar als resilient erwiesen - Neue Herausforderungen machen weitere Unterstützung notwendig mehr