th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Spitze: Sicher Öffnen statt Dauer-Lockdown

Vorarlberg ist Vorbild wie es gehen kann – jetzt sind klare Kriterien für weitere Öffnungen in ganz Österreich notwendig

Harald Mahrer und Karlheinz Kopf
© WKÖ/Nadine Studeny
WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Generalsekretär Karlheinz Kopf mahnen einmal mehr eine Perspektive für die geschlossenen Betriebe und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein: „Wir brauchen einen verlässlichen Plan und klare Kriterien für ein schrittweises Wiederhochfahren jener Bereiche der Wirtschaft, die noch immer nicht öffnen dürfen.“

„Das Beispiel Vorarlberg zeigt, dass eine schrittweise Rückkehr zur Normalität bei sorgfältiger und konsequenter Nutzung der vorhandenen Werkzeuge wie regelmäßigem Testen, FFP2-Masken und den Sicherheitskonzepten der Betriebe möglich ist“, so Mahrer. „In Österreich wollen wir nicht Bundesländer gegeneinander ausspielen, sondern lieber Vorarlberg als Positivbeispiel für sicheres Öffnen von Gastro-, Freizeit-, Veranstaltungs- und Kulturbetrieben heranziehen.“

Zugleich verweisen die Spitzenrepräsentanten der Wirtschaftskammer Österreich einmal mehr darauf, dass die Clusteranalysen der AGES deutlich zeigen, dass 8 von 10 Ansteckungen zu Hause oder in der Freizeit passieren. „Anstatt das Infektionsgeschehen in die Illegalität im privaten Bereich zu drängen, sollte man den Menschen sichere Freiräume im öffentlichen Raum mit klaren Sicherheitsvorkehrungen geben“, so Kopf.

Mahrer und Kopf abschließend: „Viele unserer Betriebe zeigen seit Beginn der Pandemie vor einem Jahr tagtäglich, dass ein sicherer Betrieb mit durchdachten Konzepten möglich ist. Das Virus wird uns weiter begleiten. Statt immer zur Radikalmaßnahme Lockdown zu greifen, sollte jetzt auf neue und differenzierte Konzepte im Umgang mit der Pandemie gesetzt werden, bis wir eine ausreichende Immunisierung und Durchimpfung erreicht haben.“ Es ist erfreulich, dass nicht mehr nur der Inzidenzwert ausschlaggebend ist, sondern künftig auch andere Kriterien für die politischen Entscheidungen herangezogen werden.(PWK142/AS/US)

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gewinner des Bundeslehrlingswettbewerbs Installations-/Gebäudetechnik

Oberösterreich gewinnt den Bundeslehrlingswettbewerb der Installations- und Gebäudetechniker

Die Oberösterreicher Manuel Gaisberger und Bernhard Durchner holten in Bregenz Gold und Silber, Bronze ging an den Tiroler Martin Wagner. mehr

Lazy Bowl

„Lazy Bowl“ (Steiermark) ist die Junior Company 2021: Frühstückspower in drei Schritten

Im Österreich-Finale ging Platz zwei an Hightech-Stallungen von „Cow-Tech“ (NÖ), Dritter wurde das Klima-Kinderbuch von Salubrious Climate (Wien). mehr