th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Spitze: Neuregelung der Kurzarbeit ist klares Signal am Weg aus der Pandemie

Unbürokratische Lösung für Betriebe wurde gefunden

Harald Mahrer und Karlheinz Kopf
© WKÖ/Nadine Studeny

"Die Kurzarbeit ist ein Herzstück für die Comeback-Phase und mit der Neuregelung der Kurzarbeit wurde ein klares Signal am Weg aus der Pandemie gesetzt. Mit der Anpassung der Kurzarbeit haben wir eine gute Lösung erzielt, auch um besonders betroffene Betriebe weiter abzusichern. Denn gerade in Tourismus, bei den Messebetreibern, den Veranstaltern oder der Stadthotellerie benötigen wir noch einen längeren Atem. Das künftige Kurzarbeitsmodell geht stärker auf die individuelle Betroffenheit ein und ist daher besonders treffsicher“, sagt Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).  

Die neu getroffene Regelung "werde sich für den Steuerzahler und den Standort rechnen“, so Karlheinz Kopf, Generalsekretär der WKÖ: "Die Kurzarbeit hat bereits hunderttausende Arbeitsplätze gerettet. Betriebe, die ihre Fachkräfte halten können, können wieder rasch durchstarten und weitere Arbeitsplätze schaffen, wenn auch für sie der Aufschwung kommt.“  

"Wir wissen, dass es eine starke Nachfrage nach einem Weiterbestehen der Kurzarbeit in den stark betroffenen Branchen gibt. Gleichzeitig werden Unternehmen die Kurzarbeit auch weiterhin auch aus Nicht-Corona-Gründen benötigen. Die beiden künftigen Kurzarbeits-Varianten sind eine unbürokratische Lösung für die Betriebe und eine gute Investition in die Stabilisierung des Arbeitsmarktes in Krisenzeiten“, betont die WKÖ-Spitze abschließend. (PWK 278/DFS/US)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

JW-Holzinger: Wir brauchen jetzt Generationengerechtigkeit im Pensionssystem

Fehlende Absicherung der Pensionen geht zu Lasten der Jungen mehr

Schule

WKÖ-Schultz: Sorge tragen, dass Schulen ab Herbst offen bleiben

Schulschließungen schaden Jugend und Wirtschaftsstandort - Appell an Lehrlinge, sich impfen zu lassen mehr