th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Spitze: Lockdown trifft Betriebe mit voller Härte

Unterstützungsmaßnahmen und klare Perspektive notwendig – Aufruf an Bevölkerung, Corona-Schutzmaßnahmen einzuhalten

Harald Mahrer und Karlheinz Kopf
© WKÖ/Nadine Studeny

„Der heute angekündigte Lockdown ist aus gesundheitlichen Gründen zu akzeptieren, trifft aber die heimische Wirtschaft mit voller Härte. Umso wichtiger ist, die Betriebe zu unterstützen und ihnen eine klare Perspektive zu geben“, sagen WKÖ-Präsident Harald Mahrer und WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf. „Wir appellieren an alle Österreicherinnen und Österreicher, sich an die Corona-Schutzmaßnahmen zu halten, um die Folgen für die wirtschaftliche Gesundheit der heimischen Betriebe so gering wie möglich zu halten. Zur Abmilderung der wirtschaftlichen Schäden braucht es außerdem weitere gezielte Unterstützung für die Unternehmen.“  

„Darüber hinaus müssen wir mit aller Kraft verhindern, dass die Pandemie den Kindern ihre Zukunftschancen raubt. Zwingend notwendig ist daher, dass die schulische Ausbildung so wenig wie möglich eingeschränkt wird. Jedenfalls müssen die angekündigten Betreuungsmöglichkeiten für die Kinder in der Praxis umfassend umgesetzt werden und reibungslos funktionieren“, so Mahrer und Kopf weiter. „Das ist auch für die Unternehmen der kritischen Infrastruktur bzw. Grundversorgung und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wichtig, aber ebenso für alle anderen Betriebe, die jetzt in der Krise weiterlaufen, um das Land, die Lieferketten und die Produktion aufrecht zu erhalten.“ 

„Positiv hervorzuheben ist, dass der im Lockdown light vom Finanzministerium umgesetzte Umsatzersatz bisher sehr gut funktioniert hat. Wir gehen davon aus, dass ähnliche Modelle gleich unbürokratisch und rasch für die nun zusätzlich betroffenen Betriebe zur Verfügung stehen“, sagen Mahrer und Kopf abschließend. 

Das könnte Sie auch interessieren

Frau mit Maske

Sozialpartner einigen sich auf neuen General-KV zu Corona-Maßnahmen

Geregelt wird das Maskentragen; Anti-Diskriminierung von positiv Getesteten gibt Rechtssicherheit und schützt Beschäftigte mehr