th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Spitze: Fixkostenzuschüsse müssen schnell bei Unternehmen ankommen

Mahrer und Kopf: Je früher Geld fließt, desto besser

Mahrer/Kopf
© WKÖ

„Unsere Betriebe brauchen dringend finanzielle Unterstützung bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Mit den Zuschüssen aus dem Corona Hilfs-Fonds können ab 20. Mai Unternehmen aller Größen, die starke Umsatzeinbrüche im Zusammenhang mit COVID-19 verzeichnen, dringend benötigte Mittel vom Bund erhalten“, so WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Generalsekretär Karlheinz Kopf. Die Zuschüsse decken sowohl einen Teil der Fixkosten als auch den Wertverlust bei verderblichen oder saisonalen Waren ab.

Weitere Hilfspakete für stark betroffene Branchen

„Wichtig ist jetzt, wie für die Gastronomie auch für andere, besonders stark betroffene Branchen zusätzlich zu den bereits beschlossenen Unterstützungsmaßnahmen für besonders stark betroffene Branchen weitere maßgeschneiderte Hilfspakete zu schnüren. Mit solchen punktgenauen Maßnahmen können der Konsum angekurbelt, Arbeitsplätze und Wertschöpfung gesichert werden“, so Mahrer abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren