th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Spitze: Finanzielle Unterstützung ist alternativlos, Maßnahmen so einfach wie möglich gestalten

Notwendige Maßnahmen müssen praktikabel sein, Planbarkeit und vorausschauendes Handeln sind Gebot der Stunde

Envato
© Envato

"Der angekündigte Lockdown ab Montag bedeutet für die heimischen Betriebe und ihre Beschäftigten eine Vollbremsung vor Weihnachten“, sagen WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Generalsekretär Karlheinz Kopf. "Rasch wirkende Wirtschaftshilfen sind jetzt alternativlos. Diese haben sich bereits bewährt und müssen erneut zum Einsatz gebracht werden.“ 

"Bei der Ausgestaltung der Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung muss bedacht werden, dass Lieferketten weiter funktionieren und es zu keinen Einschränkungen in der Produktion und der Versorgung der Bevölkerung kommt“, so Mahrer und Kopf. Schulschließungen dürfen Eltern nicht vor Betreuungsprobleme stellen, die angekündigten Betreuungsmöglichkeiten für Kinder müssen praxisnah umgesetzt werden und reibungslos funktionieren.

Österreich als stark exportorientierter Wirtschaftsstandort muss jetzt klare Signale an seine Auslandsmärkte senden, dass wir alles dafür tun, die herausfordernde Situation in den Griff zu bekommen. Ebenso gilt dies für den Wirtschaftsstandort so bedeutenden Wintertourismus mit einem hohen Anteil an internationalen Gästen und alle anderen betroffenen Branchen.  

"Die Impfung ist weiterhin das wirksamste Instrument im Werkzeugkoffer der Pandemiebekämpfung. Die Wirtschaft begrüßt daher jede Maßnahme, die wirksam zur Erhöhung der Impfquote beiträgt. In erster Linie gilt es daher für umfassende Aufklärung quer durch die Bevölkerung und durchdachte Anreize für die Impfung zu sorgen,“ so die WKÖ-Spitze. 

"Die Betriebe haben durch die Umsetzung einer Vielzahl an Maßnahmen wie dem betrieblichen Impfen und Testen verantwortungsvolles Handeln gezeigt. Dieser Lockdown als letztes mögliches Mittel in der Pandemiebekämpfung muss jetzt die Basis dafür sein, weitere Lockdowns in Zukunft zu verhindern und damit vor allem Planbarkeit für die Zukunft zu schaffen“, so die WKÖ-Leitung abschließend. (PWK694/us)

Das könnte Sie auch interessieren

Logo

WKÖ zu Lockdowngerüchten

Klarstellung aus dem Bundeskanzleramt mehr

Harald Mahrer und Karlheinz Kopf

WKÖ-Spitze: Jetzt Wirtschaftshilfen rasch verlängern

Neben Wirtschaftshilfen braucht es positive Anreize für die Impfung mehr

WKÖ

Österreich rückt im Digital Economy and Society Index (DESI) in die Top 10 auf

Österreich ist erstmals seit 2017 wieder in den Top 10 und überholt Deutschland und Belgien. mehr