th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Spitze: Erste schnelle Hilfe durch Umsatzersatz für Betriebe erreicht

Auch indirekt von Lockdown betroffene Betriebe vergleichbar entschädigen

Euroscheine
© Envato

"Der zweite Lockdown bedeutet für unsere Betriebe eine immense wirtschaftlich schmerzhafte Herausforderung. Viele Branchen stehen massiv unter Druck. Aus diesem Grund hat die Wirtschaftskammer wiederholt die Wichtigkeit rascher und unbürokratischer Hilfe betont. Die Umsatzentschädigung, die heute präsentiert wurde, ist eine Erste-Hilfe-Maßnahme für unmittelbar betroffene Betriebe in dieser Ausnahmesituation", sagt Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).  

Wesentlich ist, dass auch von der Schließung teilbetroffene Mischbetriebe und in einer zweiten Welle dann auch die indirekt betroffenen Zulieferfirmen der geschlossenen Betriebe gleichwertig entschädigt werden. "Das ist eine Frage der Fairness, hat eine stabilisierende Wirkung auf die Gesamtwirtschaft und sichert tausende Arbeitsplätze", so Karlheinz Kopf, Generalsekretär der WKÖ. Auch der Fixkostenzuschuss II soll noch im November für jene Betriebe zur Verfügung stehen, die von einer Schließung zwar nicht direkt oder als Zulieferer betroffen sind, aber trotzdem die Folgen des Lockdowns sehr deutlich spüren. 

Unternehmen brauchen rasch eine Perspektive

"Wir haben mehrfach betont, dass nicht nur die direkt vom Lockdown betroffenen Branchen eine Perspektive brauchen, sondern auch jene, die indirekt betroffen sind. Diese Perspektive müssen wir den Betrieben rasch geben", betont Mahrer.  

Je nach Dauer und Intensität des Lockdowns müsse in den kommenden Wochen über weitere notwendige Maßnahmen gesprochen werden. "Unsere Unternehmerinnen und Unternehmen sind mit ihren Betrieben und den Beschäftigten unverschuldet in diese Krise geraten und brauchen jetzt maximale Unterstützung. Wir müssen mittelfristig höchstmögliche Stabilität für unsere Wirtschaft erreichen – sowohl auf wirtschaftspolitischer als auch auf gesundheitlicher Seite. Dazu müssen alle Beteiligten an einem Strang ziehen", so Mahrer und Kopf abschließend. (PWK516/us)

Das könnte Sie auch interessieren

Kinder Klasse

Aschbacher/Anderl/Kopf/Schumann: Sonderbetreuungszeit sichert Planbarkeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und -geber

Arbeitsministerin empfiehlt, die Inanspruchnahme der Sonderbetreuungszeit so früh wie möglich den Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern zu melden mehr

MNS-Maske und Euroscheine

Härtefall-Fonds: Im Schnitt 1.200 Euro im siebten Monat ausgezahlt

Insgesamt haben rund 203.000 Personen Unterstützung beantragt, 700 Millionen Euro wurden ausbezahlt mehr