th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Spitze: Durch Ratenmodell bei gestundeten Abgaben Erleichterungen für Betriebe ausgeweitet

Rahmenbedingungen für Zahlungen an Fiskus und Sozialversicherung wesentlich verbessert

Geld
© WKÖ

Für Unternehmen, die aufgrund der Corona-Krise nicht zeitgerecht an Fiskus und Sozialversicherung zahlen können, gibt es jetzt weitere Erleichterungen. Die Wirtschaftskammer konnte erreichen, dass mit einem Ratenmodell die Rückzahlungsmodalitäten flexibler gestaltet und deutlich ausgedehnt werden. Ein heute beschlossener Abänderungsantrag regelt nun auch analog zum Modell für Abgabenschulden der Finanzverwaltung die Rückzahlung von gestundeten Sozialversicherungs-Abgaben.   

WKÖ-Präsident Harald Mahrer: „Neben der Möglichkeit, Stundungen bis Ende März 2021 zu verlängern, ist dies nun die nächste wichtige Erleichterung für unsere Betriebe. Abgaben können nicht nur länger gestundet, sondern auch kostenschonend in Raten gezahlt werden. Das gewährt den Unternehmerinnen und Unternehmern für die Krisensituation enorm wichtige finanzielle Freiräume.“  

Modell in zwei Phasen geregelt

Das neue Ratenzahlungsmodell sieht vor, dass Fiskal- und Sozialversicherungsabgaben in Raten zurückgezahlt werden können. Die Zinsen betragen demnach 2 % über dem Basiszinssatz pro Jahr - also aktuell 1,38% Stundungszinsen bei einem Basiszinssatz von -0,62%. Die Erstreckungsdauer wird in zwei Phasen geregelt: vorerst läuft das COVID-19-Ratenzahlungsmodell über 15 Monate bis Juni 2022. In einer zweiten Phase ist ein Antrag auf Verlängerung möglich. Dafür sind besondere Dokumentationspflichten vorgesehen, die Erstreckung läuft in diesem Fall bis März 2024, also insgesamt 36 Monate.  

„Es ist erfreulich, dass gleiche Rahmenbedingungen für Stundungen des Fiskus und der Sozialversicherung gelten. Das ist für unsere Mitgliedsbetriebe äußerst wichtig“, ergänzt WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf. „Es erleichtert nicht nur unmittelbar die finanzielle Lage der Betriebe, sondern schafft Planungssicherheit und hilft Unternehmerinnen und Unternehmern, ihre Kraft jetzt aufs Wirtschaften fokussieren zu können.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: "Brauchen kein gegeneinander Ausspielen einzelner Gruppen, sondern Entlastung für alle"

Steuerreform muss Betrieben und Arbeitnehmern zugute kommen – Entlastung der Betriebe schafft nachhaltigen Aufschwung und Beschäftigung mehr

Frau mit Maske

Sozialpartner einigen sich auf neuen General-KV zu Corona-Maßnahmen

Geregelt wird das Maskentragen; Anti-Diskriminierung von positiv Getesteten gibt Rechtssicherheit und schützt Beschäftigte mehr