th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Spitze: Alle Betriebe müssen rasch geöffnet werden

Regional unterschiedliches Öffnen ist große Herausforderung für Betriebe - Wirtschaftshilfen müssen rasch nachgebessert werden

Mahrer Kopf
© WKÖ/Nadine Studeny

Der ab 22. November in Österreich überraschend verhängte Lockdown war eine überharte Maßnahme, die es zu diesem Zeitpunkt in keinem der Nachbarländer gab bzw. gibt. „Bei der heutigen Entscheidung war Pakttreue und Verlässlichkeit gefordert. Wir sind daher erleichtert, dass diese Verlässlichkeit zumindest von einigen Bundesländern vollumfänglich gelebt wird. Das Abweichen einiger Bundesländer mit der gewählten Differenzierung zwischen einzelnen Branchen ist jedoch nicht nachvollziehbar. Gerade deshalb schmerzen die weiterhin nicht vorhandenen, von uns vielfach eingeforderten ambitionierten und kreativen Impfanreizprogramme, um das Virus und nicht nur dessen Symptome zu bekämpfen. Das regional unterschiedliche, schrittweise Öffnen und damit das weitere geschlossen halten vieler Branchen stellt die Betriebe, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Bevölkerung vor große Herausforderungen. Die Betriebe sind sicher und haben seit Beginn der Pandemie bestmögliche Präventionsmaßnahmen umgesetzt. Das gilt für ganz Österreich gleichermaßen. Wir erwarten daher von den Bundesländern, dass es rasch zu einer Vereinheitlichung der Maßnahmen kommt, weil nur mit klaren und praktikablen Maßnahmen die Pandemie gemeinsam bekämpft werden kann“, sagt WKÖ-Präsident Harald Mahrer.

„Die Folgen der Schließungen sind für die Betriebe und den Wirtschaftsstandort fatal“, betont WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf. „Es droht die Gefahr, dass Wertschöpfung und Arbeitsplätze in unsere Nachbarländer verlagert werden. Lange nachwirkende Wettbewerbsnachteile wären die schmerzliche Folge – und das in einer Situation, die für viele Betriebe ohnehin schon extrem belastend ist. Jetzt gehe es darum, die Wirtschaftshilfen für die vom Lockdown hart getroffenen Betriebe rasch nachzubessern. Denn diese sind für tausende Unternehmen überlebenswichtig.“

Abschließend betonen Mahrer und Kopf: „Machen wir einen Strich unter den Lockdown und setzen wir alles daran, damit unser Standort rasch zu Kräften kommt. Jetzt müssen Bund und Länder endlich weiter konsequent daran arbeiten, die Impfquote zu steigern und hier auch effektive positive Anreize zu setzen.“ (PWK737/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

v.l.: Harald Mahrer, Präsident WKO, Bettina Pauschenwein, Bundesvorsitzende Junge Wirtschaft

JW-Konjunkturbarometer: Junge Betriebe wollen auch 2023 anpacken

Jungunternehmer:innen blicken vorsichtig optimistisch auf 2023 – Energie und Arbeitskräftemangel bleiben Herausforderungen – JW fordert Wachstums- und Fairnesspaket mehr

Wirtschaftsparlament 2022

WKÖ-Budget 2023 beschlossen - Hesoun: „Starker Fokus auf Mitgliederbetreuung in der Krisenbewältigung“

Hohe Inflation schlägt sich auch im WKÖ-Budget 2023 nieder - WKÖ-Vizepräsident und Finanzreferent: „WK ist verlässlicher Partner, auch auf dem Weg durch die aktuellen Krisen“ mehr

Highlightbox Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: Höhere Kompensation der Netzverlustkosten bringt Betrieben die nötige Entlastung

Ministerrat beschließt Ersatz der Mehrkosten in Höhe von 80 Prozent – dies ersetzt aber nicht die angekündigte systemische Lösung mehr