th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Spitze: "Kurzarbeit ist das Instrument der Stunde, um Betriebe und Arbeitsplätze zu sichern"

Lösung für Mitarbeiter im Krankenstand gefunden – Betriebe erhalten auch hier Beihilfe vom AMS – Modell nun für Unternehmen leichter umsetzbar

WKÖ-Spitze
© WKÖ/Marek Knopp

"Wir haben bei der Corona-Kurzarbeit nun weitere offene Punkte geklärt. Damit ist Kurzarbeit einmal mehr das Instrument der Stunde, um Betriebe zu sichern und Arbeitsplätze zu erhalten", betont Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Konkret wurde eine weitere Verbesserung in Bezug auf Mitarbeiter, die sich während der Kurzarbeit im Krankenstand befinden, erreicht: Es soll auch für Arbeitszeiten, die aufgrund von Krankenstand entfallen, eine Beihilfe vom AMS geben. Ein Beispiel: Gibt es im Unternehmen Kurzarbeit und wird die Arbeitszeit etwa von 40 auf zehn Stunden reduziert, dann werden drei Viertel des Krankenstands vom AMS getragen, ein Viertel zahlt das Unternehmen.

"Mit der Corona-Kurzarbeit haben wir ein Modell auf den Weg gebracht, das Arbeitgeber und Arbeitnehmer durch die Krise hilft. Das Unternehmen zahlt letztlich nur die Arbeitszeit, die es auch erhält. Gleichzeitig bleiben die Arbeitsplätze trotz Krise erhalten", sagt Mahrer. 

Interesse der Betriebe ist groß – Administration weiter vereinfacht 

"Schon bisher sind wir mit einer Flut an Anfragen von Unternehmen zur Kurzarbeit konfrontiert. Mit dieser weiteren Verbesserung ist das Modell für die Betriebe einfacher administrierbar. Wir gehen daher von weiterhin sehr großem Interesse an der Corona-Kurzarbeit aus", sagt WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf. Schließlich könne das Modell unabhängig von Branche und Unternehmensgröße angewendet werden. Kopf: "Das Modell sichert unsere Unternehmen und die Arbeitsplätze ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, was unser gemeinsames Ziel ist."

Informationsvideo zur Corona-Kurzarbeit

(PWK119)

Das könnte Sie auch interessieren

Pressekonferenz - Mikrofon

Pressekonferenz: "Mobilitätsmasterplan 2030 – wie klimafreundliche Mobilität funktionieren kann"

Donnerstag, 22.10. um 10.00 Uhr | Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien | Christoph Leitl Lounge mehr

Seehotel Hubertushof

Corona im Tourismus: „Tests brachten lobende Online-Bewertungen“

Mit klarer Kommunikation stärkt das Seehotel Hubertushof am Wörthersee die Eigenverantwortung seines Personals. Wöchentliche Testungen beweisen, dass diese Strategie aufgeht.    mehr