th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Spitze zu Standortstrategie 2040: Jetzt Stärken stärken, neue Chancen greifbar machen

Startschuss der Bundesregierung für standortpolitisches Konzept 

WKÖ
© WKÖ

"Österreich ist ein sehr innovativer und produktiver Standort mit vielen Stärken. Damit wir diese ebenso wie unsere Wettbewerbsfähigkeit und Resilienz ausbauen können, braucht es jetzt die richtigen Wegweiser. Mit dem Startschuss für die Standortstrategie 2040 setzt die Bundesregierung jetzt ein notwendiges Zeichen“, sagt WKÖ-Präsident Harald Mahrer

Für die Standortstrategie 2040 hat die Bundesregierung sieben Zukunftsthemen in den Bereichen Technologie und Digitalisierung, Nachhaltige Energien, Materialien und Wertschöpfungsketten, Gesundheit/Life Science und Lebensqualität als Schwerpunkte definiert. WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf: "Entlang dieser Schwerpunkte zeichnen sich entscheidende Wachstumsfelder für unsere Betriebe und damit für den gesamten Standort ab. Die wichtigsten Hebel für mehr Wirtschaftswachstum, Wohlstand und Beschäftigung sollen identifiziert werden. Im Vordergrund müssen die Entlastung von Betrieben und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Verbesserung der Eigenkapitalstruktur sowie gezielte Anreize für die Stärkung von Digitalisierung und Zukunftsinvestitionen, für die Absicherung des heimischen Fachkräftebedarfs und des Güter- und Dienstleistungsexports stehen." 

Expertinnen und Experten werden die priorisierten Themenfelder analysieren, Lösungsansätze erarbeiten und bis November in eine Strategie zusammenführen. Mahrer und Kopf: "Die Wirtschaftskammer und alle Mitglieder – die Unternehmen in Österreich – stehen bereit, um sich an diesem Zukunftsprozess aktiv zu beteiligen. Wir werden unser Know-how, die Expertise unserer Fachleute und die Erfahrungswerte aus den Unternehmen aktiv einbringen, um für unsere Betriebe Zukunftschancen zu erarbeiten und greifbar zu machen. Stärken stärken – und neue Chancen nutzen: Das muss jetzt das Motto sein.“ (PWK224/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Vizepräsidentin und FiW-Bundesvorsitzende Martha Schultz

Martha Schultz als Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft bestätigt

WKÖ-Vizepräsidentin erneut an die Spitze der Unternehmerinnen-Vertretung gewählt – Schultz: Mit voller Kraft für unsere Unternehmerinnen – Präsident Mahrer gratuliert mehr

Coronavirus Kurzarbeit

Neuregelung der Corona-Kurzarbeit ab 1. Juli 2021

Diese Regelungen gelten für das neue Kurzarbeitsmodell ab 1. Juli mehr